+
Es bleibt weitgehend friedlich: Polizisten bei einer Demonstration in Berlin zur Walpurgisnacht. Foto: Wolfram Kastl

Walpurgisnacht

Berlin startet entspannt ins 1.-Mai-Wochenende

Berlin - So entspannt war es schon lange nicht mehr in der Walpurgisnacht in Berlin. Menschen feiern oder demonstrieren, die Polizei zeigt gute Laune. Bleibt es auch am 1. Mai so friedlich?

Nach einer weitgehend störungsfreien Walpurgisnacht hofft Berlin auf einen friedlichen 1. Mai. Die Polizei hat rund 6500 Beamte für einen sicheren Feiertag in der Hauptstadt aufgeboten. Zum traditionellen Straßenfest "Myfest" in Kreuzberg werden wieder Tausende Besucher erwartet.

Am Abend sollte die "Revolutionäre 1. Mai Demonstration" starten. Die Linksautonomen waren vor Gericht mit der Forderung gescheitert, mit ihrer Demo durch das "Myfest" zu ziehen. Sie müssen das Straßenfest und das Zentrum des Stadtteils umgehen.

Die Linksautonomen wollen aber trotz des Verbots auf ihrer geplanten Strecke entlang der Oranienstraße demonstrieren. Bis zu 20 000 Teilnehmer werden zu dem Zug erwartet, der auch durch Mitte und Neukölln führen soll. Von diesem Protest war wiederholt Gewalt ausgegangen, die jedoch in den letzten Jahren abnahm.

Beim "Myfest" geht es für die Polizei darum, eine Überfüllung wie im vergangenen Jahr zu verhindern. Es sollen keine kritischen Situationen entstehen. Glasflaschen dürfen laut Polizei nicht mitgebracht werden.

Seit 1987 brach am 1. Mai in Berlin besonders in der Dunkelheit immer wieder Gewalt aus. 2009 wurden fast 500 Polizisten verletzt, 2015 waren es in der Walpurgisnacht und am Abend des 1. Mai noch 41. Im Vorjahr waren an beiden Tagen 53 Randalierer festgenommen worden. Nun vermeldete die Polizei für die Walpurgisnacht nur einige kurzzeitige Freiheitsbeschränkungen, jedoch bislang keine Festnahmen.

Ein Protestzug gegen steigende Mieten mit etwa 2300 Teilnehmern im Wedding verlief am Samstagabend laut Polizei nahezu störungsfrei. Vereinzelt wurden aber Böller und Signalfeuer gezündet. Eine Demonstration in Nord-Neukölln für den Erhalt eines Kiezladens mit mehreren Hundert Teilnehmern blieb ebenfalls ruhig.

Tausende Menschen feierten entspannt in den 1. Mai. Im Mauerpark galt für die Walpurgisnacht erstmals seit Jahren kein Verbot von Flaschen mehr, die früher auch als Wurfgeschosse gegen Polizisten eingesetzt wurden. Im Park durften kleinere Feuer entzündet werden. Polizeisprecher Stefan Redlich sagte, die Beschränkungen würden nicht mehr gebraucht. "Es ist immer besser geworden."

Auch Innensenator Frank Henkel (CDU) zeigte sich "sehr zufrieden". Die Hauptstadt-Polizei setzt auf eine Doppelstrategie aus Gesprächen und hartem Durchgreifen bei Gewaltausbrüchen. Sie wird am 1. Mai auch von Bundespolizisten und Kräfte aus anderen Bundesländern unterstützt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesel-Streit bei „Hart aber fair“: „Dann müssten Raucher nach wenigen Wochen tot umfallen“
Bei „Hart aber fair“ ging es am Montag um Grenzwerte, Dieselfahrverbote und Nachrüstungsmöglichkeiten. Lungenfacharzt Dieter Köhler erklärte dabei, warum er die …
Diesel-Streit bei „Hart aber fair“: „Dann müssten Raucher nach wenigen Wochen tot umfallen“
Brexit: Bundesjustizministerin Barley nennt Theresa Mays „Plan B“ eine „Nullnummer“
Theresa May hat verkündet, wie sie das Brexit-Chaos in den Griff bekommen will. Bundesjustizministerin Barley bezeichnet Mays „Plan B“ nun als „Nullnummer“. Alle News im …
Brexit: Bundesjustizministerin Barley nennt Theresa Mays „Plan B“ eine „Nullnummer“
Skurrile Vorwürfe: Lässt Donald Trump seine Finger auf Instagram schlanker schummeln?
Ein Nachrichtenportal will Beweise gefunden haben, dass Donald Trump einige Körperteile auf Instagram dünner schummeln lässt - und zwar unter anderem seine Finger. Der …
Skurrile Vorwürfe: Lässt Donald Trump seine Finger auf Instagram schlanker schummeln?
Brexit-Chaos: EU will sich zu Mays "Plan B" äußern
Viel Neues hatte Premierministerin May im Unterhaus zum Gezerre um den Brexit gestern nicht zu bieten. Heute will nun Brüssel reagieren. Großes Entgegenkommen kann …
Brexit-Chaos: EU will sich zu Mays "Plan B" äußern

Kommentare