Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Berlin für strenge Klima-Kontrolle

Berlin - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks erwarten harte Verhandlungen beim Finale des Klimagipfels in Lima. Es muss geklärt werden, wer wie stark den CO2-Ausstoß im Rahmen des Weltklimavertrags drosseln soll.

Die deutsche Regierung pocht auf klare Kontrollregeln für die CO2-Minderungsverpflichtungen von 195 Staaten beim geplanten Weltklimavertrag. „Es kommt darauf an, es auch vergleichbar zu machen“, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) der Deutschen Presse-Agentur vor ihrer Reise zum UN-Klimagipfel in Perus Hauptstadt Lima. Es müsse Klarheit herrschen, „wie wir das messen und auch kontrollieren können.“ Dies sei ein Verhandlungsteil in Lima.

Bis zur Konferenz in einem Jahr in Paris soll das „Paris-Protokoll“ stehen. Die EU will sich darin verpflichten, als ersten Schritt bis 2020 seine CO2-Emissionen um mindestens 40 Prozent zu reduzieren. Hendricks wird von Dienstag an in Lima für Deutschland verhandeln.

„Gleichwohl wird es nicht so etwas wie einen internationalen Klimastrafgerichtshof geben.“ Es gehe aber darum, die übermittelten Beiträge auch in den nächsten Jahren noch nachzuschärfen, wenn offensichtlich werde, dass mit den Maßnahmen das Ziel nicht mehr zu schaffen ist, die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu begrenzen.

„Bisher waren es nur die Industriestaaten und einige haben sich nicht dran gehalten, Kanada ist zum Beispiel ausgestiegen“, sagte Hendricks mit Blick auf das Kyoto-Protokoll. Kritisiert wird aber, dass die Länder nach eigenem Gutdünken Minderungsziele festlegen können - so will der größte Klimasünder China erst ab 2030 seine CO2-Emissionen verringern. Unklar ist auch, welche Vergleichsjahre genommen werden - die EU setzt auf 1990, was ehrgeiziger ist als das Jahr 2005, das die USA bisher als Referenzjahr für ihre Ziele nehmen: Die USA wollen bis 2025 den Ausstoß von Treibhausgasen um 26 bis 28 Prozent verringern.

Hendricks betonte, es gebe einen gewissen Druck. „Es wird öffentlich und überprüfbar sein.“ Das nehme die Länder in die Pflicht. „Das geht nicht einfach nur nach dem Motto „Hey, ich habe mir mal was vorgenommen“.“ Deutschland helfe insgesamt 20 Ländern, das überhaupt auszuarbeiten, „weil man natürlich eine entsprechende Verwaltungs- und Wissenschaftskompetenz dafür braucht“, erläuterte Hendricks.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ude nach der Wahl von Nahles: Erneuerung der SPD bleibt eine leere Formel
Die SPD bekam auf ihrem Parteitag am Sonntag eine neue Chefin. Andrea Nahles setzte sich gegen Simone Lange durch - wenn auch mit einem blauen Auge. Alle Infos im …
Ude nach der Wahl von Nahles: Erneuerung der SPD bleibt eine leere Formel
Berufungsverfahren über Karadzic startet vor UN-Tribunal
Den Haag (dpa) - Der Prozess um den Völkermord in Srebrenica gegen den Ex-Serbenführer Radovan Karadzic (72) geht in die letzte Runde.
Berufungsverfahren über Karadzic startet vor UN-Tribunal
Verteidigungsministerium plant große Rüstungsaufträge
Berlin (dpa) - Die unter Ausrüstungsmängeln leidende Bundeswehr soll nach Medienberichten neue Waffen für einen hohen dreistelligen Millionenbetrag bekommen. Eine Liste …
Verteidigungsministerium plant große Rüstungsaufträge
Linke hofft auf Kursschwenk der SPD
SPD-Vorsitzende ist Andrea Nahles jetzt - auch wenn ihr ein Drittel des Parteitags in Wiesbaden die Zustimmung versagte. Nun richten sich große Hoffnungen auf sie, …
Linke hofft auf Kursschwenk der SPD

Kommentare