+
Die Bundeswehr-Sodalten sorgen für Verwunderung am Brandenburger Tor.

In Uniform und mit Fahne

Touristen irritiert: Bundeswehr-Soldaten marschieren am Brandenburger Tor auf - das steckt dahinter

  • schließen

Anders als in preußischen Zeiten ist das Militär in Berlin kaum sichtbar - umso mehr Beachtung erhielten Soldaten nun bei einem Marsch mitten durch die Hauptstadt.

Berlin - Öffentliche Aufmärsche von Bundeswehr-Soldaten sind in der Bundesrepublik nicht an der Tagesordnung - auch nicht in der Hauptstadt. Entsprechend irritiert und neugierig schauten Touristen am Freitag am Brandenburger Tor, als eine Bundeswehr-Truppe in Tarnfarben und mit Deutschlandfahne aufmarschierte. Zuvor zogen die Soldaten an der Siegessäule auf dem Großen Stern und am Reichstagsgebäude vorbei, wie man auf der Instagram-Seite der Bundeswehr sehen kann. Ziel der Marschstrecke war der Paradeplatz vor dem Bendlerblock.

Bundeswehr marschiert mitten in Berlin: Trauermarsch für 111 Tote im Auslandseinsatz

Auf der Instagram-Seite klärt die Bundeswehr auch auf, was hinter der Aktion steckte: Es war der zweite Marsch zum Gedenken an alle Bundeswehrangehörigen, die im Auslandseinsatz ihre Leben verloren. Zur Ehrung er Toten marschierten die Soldaten über vier Tage insgesamt 110 Kilometer bis nach Berlin. Kürzlich wurde in Berlin ein Bundeswehr-Soldat von zwei Unbekannten angegriffen.

Seit 1992 verloren insgesamt 111 Bundeswehr-Angehörige ihr Leben - 37 fielen durch Feindeshand, 74 kamen durch andere Umstände ums Leben. Besonders viele Kameraden starben in Afghanistan (58) und im Kosovo (28). In Bosnien und Herzegowina ließen 19 Bundeswehr-Soldaten ihr Leben.  

Machen Sie mit und stimmen ab

Bundeswehr hat nun einen „Wald der Erinnerung“ und ein „Ehrenmal“

Die Trauer- und Gedenkkultur bei der Bundeswehr nimmt in Deutschland eine immer wichtigere Stellung ein - insbesondere seit dem verlustreichen Afghanistan-Einsatz. Neben dem staatlichen Volkstrauertag zur Erinnerung an die Kriegstoten und Opfer der Gewaltherrschaft aller Nationen hat die Bundeswehr mittlerweile auch einen „Wald der Erinnerung“ als Trauerort auf dem Gelände des Einsatzführungskommandos nahe Potsdam. Er vereint die Ehrenhaine der Bundeswehr aus den Einsatzgebieten. Zudem gibt es seit 2009 das Ehrenmal zum Gedenken an verstorbene Soldaten am Berliner Sitz des Verteidigungsministeriums.

Video: Truppenabzug durch die USA?

Am Gedenkmarsch nahm auch CDU-Politiker Peter Tauber teil, der kürzlich als neuer Verteidigungsminister gehandelt wurde, dann jedoch lediglich Parlamentarischer Staatssekretär blieb. 

Pannen und Flops: Viele Baustellen bei der Bundeswehr

AKK will mehr Geld für die Truppe und wirbt für Nato-Ziele

mag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Söder stellt sich auf CSU-Parteitag zur Wiederwahl
Die CSU will sich als moderne Volkspartei profilieren. Tatsächlich gibt es für Markus Söder viel zu tun. Seine Wiederwahl dagegen steht außer Frage.
Söder stellt sich auf CSU-Parteitag zur Wiederwahl
Innenminister beraten über Schutz für Synagogen
Mehr als eine Woche nach dem Terroranschlag in Halle kommen die Innenminister in Berlin zusammen. Bei dem Treffen soll es um den Kampf gegen den Rechtsextremismus im …
Innenminister beraten über Schutz für Synagogen
Bundestag verabschiedet Grundsteuer-Reform
Die Reform der Grundsteuer betrifft Hunderttausende Hauseigentümer und Mieter. Es drängt die Zeit, denn bis Jahresende muss sie stehen. Nach zähen Verhandlungen geht es …
Bundestag verabschiedet Grundsteuer-Reform
USA wollen G7-Gipfel 2020 in Trumps Golfhotel abhalten
Trump macht ernst: 2020 ist der US-Präsident Gastgeber des G7-Gipfels - und er hat sich tatsächlich entschieden, das Treffen in einem seiner eigenen Hotels auszurichten. …
USA wollen G7-Gipfel 2020 in Trumps Golfhotel abhalten

Kommentare