+
Die US-Botschaft in Berlin.

Gegen Spionage:

Berlin will mit USA „klare Grundlage“

Berlin - Die Bundesregierung strebt in den laufenden Regierungsgesprächen mit den USA eine „klare Grundlage“ für eine Begrenzung der amerikanischen Spähaktionen in Deutschland an.

Regierungssprecher Steffen Seibert nannte als Kernpunkte am Freitag den Datenschutz, den Schutz der Privatsphäre und die Einhaltung der deutschen Gesetze. „Wir brauchen nach den Verunsicherungen der vergangenen Wochen und Monate eine klare Grundlage. Dazu werden Zusicherungen gehören.“

Auf den Begriff „No-Spy-Abkommen“ (wörtlich übersetzt: Kein-Spion-Abkommen oder Anti-Spionage-Abkommen) wollte sich Seibert nicht festlegen lassen. Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag) wird es kein Regierungsabkommen geben, das der Zustimmung des US-Kongresses bedarf. Deutsches Ziel sei es, das Ausspähen der jeweils anderen Regierung auszuschließen und gegenseitiger Wirtschaftsspionage einen Riegel vorzuschieben.

dpa

Lesen Sie auch:

UN-Resolution gegen Ausspähung eingereicht

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD startet Mitgliedervotum
Nun liegt alles in der Hand der SPD-Mitglieder. Für oder gegen die GroKo unter Merkel - an diesem Dienstag startet das Mitgliedervotum bei den Sozialdemokraten. Die …
SPD startet Mitgliedervotum
Nahost-Konflikt: Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat
New York (dpa) - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der …
Nahost-Konflikt: Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat
US-Präsident Trump für bessere Überprüfung von Waffenkäufern
Der Fall in Florida hat die Debatte über die Waffengesetze in den USA neu entfacht.
US-Präsident Trump für bessere Überprüfung von Waffenkäufern
„Nächste Flüchtlingswelle in einigen Monaten ist absehbar“, sagt einer, der es wissen muss
Nur wenige kennen das Ausmaß menschlicher Tragödien so gut wie Kenneth Roth. Seit 25 Jahren ist der US-Amerikaner Chef der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. 
„Nächste Flüchtlingswelle in einigen Monaten ist absehbar“, sagt einer, der es wissen muss

Kommentare