+
Am Mittwochnachmittag werden die ersten syrischen Flüchtlinge aus Beirut erwartet. Insgesamt sollen 5000 Syrer aufgenommen werden.

Bundesregierung fällt Entscheidung

Kontingent für Flüchtlinge wird nicht erhöht

Berlin - Nachdem Hilfsorganisationen und Oppositionspolitiker gefordert hatten, Deutschland müsse mehr syrische Flüchtlinge aufnehmen, hat die Bundesregierung nun ein Machtwort gesprochen.

Die Bundesregierung will das Kontingent zur Aufnahme von 5000 syrischen Flüchtlingen in Deutschland nicht erhöhen. Berlin werbe aber bei den europäischen Partnerländern dafür, die Anstrengungen zur Hilfe für Bürgerkriegsflüchtlinge zu verstärken, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Am Nachmittag wurde der erste Charterflug mit Syrien-Flüchtlingen in Hannover erwartet.

Seit 2011 habe Deutschland mehr als 18 000 syrische Asylbewerber aufgenommen, sagte Seibert weiter. Schwerpunkt müsse die direkte Hilfe in der Region bleiben, für die Deutschland etwa 350 Millionen Euro zur Verfügung gestellt habe.

Vorausgegangen war Kritik von Menschenrechtsorganisationen und Oppositionspolitikern, die Aufnahme von 5000 Syrern in Deutschland sei völlig unzureichend. Die Bundesländer können nach Angaben des Innenministeriums darüber hinaus Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen, solange diese zu Angehörigen ziehen, die bereits in Deutschland leben. Diese Verwandten müssten dann die Kosten übernehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare