+
Die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends blickt am 23.09.2016 in Berlin in die Kamera der Fotografin.

"Warum ich nicht mehr schweigen will"

CDU-Politikerin erhebt schwere Sexismus-Vorwürfe gegen ihre Partei

Berlin -  Sie sei eine "große süße Maus" und habe sich hochgeschlafen: In einem offenen Brief schildert die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends (26) den Sexismus, den sie in ihrer Partei erlebe.

Die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends hat Sexismus-Vorwürfe gegen ihre Partei erhoben. „Warum ich nicht mehr über den Sexismus in meiner Partei schweigen will“, schrieb Behrends am Freitag in einem Beitrag für das Online-Magazin „Edition F“. Immer wieder sei sie mit Gerüchten konfrontiert worden, sie würde sich nur hochschlafen.

„Die junge Frau, die ständig mit den Gerüchten um ihre angeblichen Affären konfrontiert wird, die gibt es in echt“, beklagt Behrends. Auf einem Parteitag sei sie als „große süße Maus“ bezeichnet worden. Einen Parteikollege soll einen anderen demnach gefragt haben: „Fickst du die?“

Jenna Behrends: Frauen halten zu wenig zusammen

Behrends, Jahrgang 1990, ist am vergangenen Sonntag für die CDU in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) gewählt worden, die Volksvertretung auf Ebene der Berliner Bezirke. 2015 war sie in die Partei eingetreten. In ihrem Text kritisierte Behrends den fehlenden Zusammenhalt von Frauen innerhalb der Partei, sie soll als „nimmersatte Karrieristin“ bezeichnet worden sein. Gleichzeitig erklärte sie, dass Politik zu wichtig sei, „um sie hauptsächlich alten Männern zu überlassen“.

Berliner CDU-Chef ist "enttäuscht"

Der Berliner CDU-Chef Frank Henkel zeigte sich verwundert und „auch ein bisschen enttäuscht über Inhalt und Stil dieses offenen Briefes“. Die CDU Mitte, für die Behrends nun auch in der BVV sitzt, hätte Quereinsteigern immer wieder eine Chance gegeben, erklärte Henkel in einer Mitteilung. „Wenn sich Frau Behrends mit mir austauschen will, steht ihr meine Tür wie jedem anderen Mitglied meines Kreisverbandes für ein Gespräch offen.“ Die Bundes-CDU wollte die Vorwürfe auf Nachfrage nicht kommentieren.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Schmerzhafte Sanktionen“: US-Außenminister  droht dem Iran - Teheran spricht von Provokation
Mike Pompeo hat eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran gesendet. Der US-Außenminister spricht von „schmerzhaften Sanktionen“ und warnt auch …
„Schmerzhafte Sanktionen“: US-Außenminister  droht dem Iran - Teheran spricht von Provokation
Außenminister Pompeo droht Iran mit "Stachel der Sanktionen"
Eine neues Konzept für den Nahen Osten war es nicht ganz, was US-Außenminister Pompeo vorlegte. Vielmehr eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran. Entweder …
Außenminister Pompeo droht Iran mit "Stachel der Sanktionen"
Politik-Neuling Conte soll Italiens Regierungschef werden
Die Geburt war schwer, aber auch danach wird es nicht leichter: Die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega haben sich auf einen Premier geeinigt. Italiens riskantes …
Politik-Neuling Conte soll Italiens Regierungschef werden
Nach Wahl in Venezuela: USA kündigen Sanktionen nach Maduros Sieg an
Die Wiederwahl von Nicolas Maduro in Venezuela hat weltweit für Entrüstung gesorgt. 14 Länder rufen ihre Botschafter zurück, die USA kündigen Sanktionen an.
Nach Wahl in Venezuela: USA kündigen Sanktionen nach Maduros Sieg an

Kommentare