+
Beim Berliner Flughafen BER gibt es neuen Ärger.

Berliner Pannen-Flughafen

Bund beantragt Sondersitzung des BER-Aufsichtsrates

Berlin - Beim Berliner Flughafen BER gibt es neuen Ärger: Vergangene Woche hatte Flughafenchef Mühlenfeld den Technikchef entlassen. Jetzt droht dem Flughafenchef die Entlassung.

Der Bund als Anteilseigner am Berliner Hauptstadtflughafen BER hat nach der Entlassung von Technikchef Jörg Marks vergangene Woche eine Sondersitzung des Aufsichtsrates beantragt. Die Geschäftsführung des Flughafens müsse sich in dieser Sitzung zu den technischen Problemen auf der Baustelle und zu den "personellen Veränderungen" erklären, sagte am Montag ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums in Berlin. Flughafenchef Karsten Mühlenfeld hatte Marks überraschend entlassen - die Eigentümer kritisieren Presseberichten zufolge seine Eigenmächtigkeit.

BER-Chef Karsten Mühlenfeld droht wohl der Rauswurf.

Mühlenfeld droht den Berichten zufolge der Rauswurf. Dazu sagte der Ministeriumssprecher am Montag lediglich, "an Personalspekulationen beteiligen wir uns nicht". Mögliche Entscheidungen würden im Aufsichtsrat getroffen. Eine Sondersitzung des Aufsichtsrats würde es „sehr wahrscheinlich“ an diesem Mittwochabend geben. Das sagte Senatssprecherin Claudia Sünder der Deutschen Presse-Agentur.

Mühlenfeld hat als Nachfolger für Technikchef Marks den ehemaligen Deutsche-Bahn-Manager Christoph Bretschneider eingestellt, offenbar ohne sich mit den Eigentümern abzusprechen. Eine Senatssprecherin sagte dem "Tagesspiegel" vom Samstag, die Anteilseigner seien von Mühlenfelds Personalentscheidung "vollkommen überrascht" worden. Bretschneider bekommt laut der Zeitung bis zur Eröffnung ein Tageshonorar von 1700 Euro.

Der BER kämpft seit Jahren mit Problemen. Er sollte ursprünglich 2011 in Betrieb genommen werden. Das verzögerte sich immer wieder durch technische Mängel und Pfusch am Bau. Zudem haben sich die Kosten auf mehr als sechs Milliarden Euro vervielfacht.

afp/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die EU-Kommission will durch eine Abstimmung zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger wollen, dass die Sommerzeit abgeschafft wird. Die Umfrage dauert nur noch bis 23 …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor
Noch in diesem Jahr soll das lange diskutierte Einwanderungsgesetz kommen. Der zuständige Innenminister geht jetzt in die Offensive. Von einem "Spurwechsel" ist aber …
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor

Kommentare