+
Beim Berliner Flughafen BER gibt es neuen Ärger.

Berliner Pannen-Flughafen

Bund beantragt Sondersitzung des BER-Aufsichtsrates

Berlin - Beim Berliner Flughafen BER gibt es neuen Ärger: Vergangene Woche hatte Flughafenchef Mühlenfeld den Technikchef entlassen. Jetzt droht dem Flughafenchef die Entlassung.

Der Bund als Anteilseigner am Berliner Hauptstadtflughafen BER hat nach der Entlassung von Technikchef Jörg Marks vergangene Woche eine Sondersitzung des Aufsichtsrates beantragt. Die Geschäftsführung des Flughafens müsse sich in dieser Sitzung zu den technischen Problemen auf der Baustelle und zu den "personellen Veränderungen" erklären, sagte am Montag ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums in Berlin. Flughafenchef Karsten Mühlenfeld hatte Marks überraschend entlassen - die Eigentümer kritisieren Presseberichten zufolge seine Eigenmächtigkeit.

BER-Chef Karsten Mühlenfeld droht wohl der Rauswurf.

Mühlenfeld droht den Berichten zufolge der Rauswurf. Dazu sagte der Ministeriumssprecher am Montag lediglich, "an Personalspekulationen beteiligen wir uns nicht". Mögliche Entscheidungen würden im Aufsichtsrat getroffen. Eine Sondersitzung des Aufsichtsrats würde es „sehr wahrscheinlich“ an diesem Mittwochabend geben. Das sagte Senatssprecherin Claudia Sünder der Deutschen Presse-Agentur.

Mühlenfeld hat als Nachfolger für Technikchef Marks den ehemaligen Deutsche-Bahn-Manager Christoph Bretschneider eingestellt, offenbar ohne sich mit den Eigentümern abzusprechen. Eine Senatssprecherin sagte dem "Tagesspiegel" vom Samstag, die Anteilseigner seien von Mühlenfelds Personalentscheidung "vollkommen überrascht" worden. Bretschneider bekommt laut der Zeitung bis zur Eröffnung ein Tageshonorar von 1700 Euro.

Der BER kämpft seit Jahren mit Problemen. Er sollte ursprünglich 2011 in Betrieb genommen werden. Das verzögerte sich immer wieder durch technische Mängel und Pfusch am Bau. Zudem haben sich die Kosten auf mehr als sechs Milliarden Euro vervielfacht.

afp/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist laut einem spanischen Medienbericht tot. Der 17-jährige Moussa Oukabi soll der Fahrer des Lieferwagens sein, der in eine …
Terroranschlag in Barcelona: Angeblich drei deutsche Todesopfer
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Der Terroranschlag von Barcelona stellt sich wohl als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Die Ermittler ordneten der mutmaßlichen Terrorzelle drei Vorfälle zu.
Terror in Barcelona: Was wir am Samstag sicher wissen - und was nicht
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Kommentare