Verurteilung in zwei Fällen

Berliner Gericht verurteilt IS-Unterstützer zu über zwei Jahren Gefängnis

Berlin - Ein Unterstützer des sogenannten IS wurde zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt.

Der Staatsschutzsenat des Berliner Kammergerichts hat am Mittwoch einen Unterstützer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Der 31-jährige Fayssal M. B. sei außerdem wegen Diebstahls verurteilt worden, teilte das Gericht mit. Der in Berlin lebende Algerier habe eine "verfestigte Pro-IS-Haltung". Es gebe keine Anhaltspunkte, dass er sich von der Miliz abgewendet hätte.

Dem Urteil zufolge überwies der Mann Ende Oktober 2014 auf Anweisung eines gesondert verfolgten Angeklagten 400 Euro an einen Mittelsmann in der Türkei. Mit dem Geld sollten ein Nachtsichtgerät und ein Zielfernrohr für die IS-Kämpfe in Syrien angeschafft werden. Mit der Überweisung habe der 31-Jährige den IS bewusst unterstützen wollen, er sei ein "fanatischer" Anhänger. Zudem befand das Gericht ihn für schuldig, an Neujahr 2016 einem betrunkenen Passanten eine Brieftasche mit 400 Euro gestohlen zu haben.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare