+
Die Moschee schloss ihre Räume bereits vor einer Woche von selbst. Foto: Paul Zinken

Großeinsatz der Polizei

Berliner Moschee-Verein Fussilet verboten

Berlin (dpa) - Das Berliner Behörden haben den Moschee-Verein Fussilet verboten, in dem auch der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri verkehrte. Die Polizei durchsuchte am Dienstagmorgen 24 Objekte in der Hauptstadt.

Der Einsatz mit 460 Beamten laufe seit sechs Uhr morgens und erfolge als Amtshilfe für die Innenverwaltung, sagte ein Polizeisprecher.

Die Gebetsräume waren nach Erkenntnissen der Polizei ein Treffpunkt gewaltbereiter Islamisten. Dem Verbotsantrag der Innenverwaltung gab das Verwaltungsgericht nach Angaben der Polizei bereits am 15. Februar statt. Die Moschee schloss ihre Räume bereits vor einer Woche von selbst.

Bei den durchsuchten Orten handele es sich um Wohnungen, zwei Firmensitze und sechs Hafträume in den Berliner Haftanstalten Moabit und Tegel, twitterte die Polizei.

Amri hatte die Moschee oft besucht. Er tötete am 19. Dezember einen polnischen LKW-Fahrer, entführte dessen Lastwagen und fuhr auf den Weihnachtsmarkt, wo er weitere elf Menschen tötete und mehr als 50 zum Teil schwer verletzte.

Über eine Verbotsverfügung gegen den Verein Fussilet 33 wird seit 2015 diskutiert. Nach dem Terroranschlag sollte das Verbot eigentlich schnell kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gauland: AfD will „Frau Merkel jagen“ - Petry kritisiert Äußerungen
Markige Töne von AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland: Er kündigt an die Adresse der Bundesregierung an, dass seine Partei „Frau Merkel jagen“ wolle.
Gauland: AfD will „Frau Merkel jagen“ - Petry kritisiert Äußerungen
CSU-Mann Scheuer kündigt an: Obergrenze wieder im Zentrum der Debatten - neuer AfD-Wert
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
CSU-Mann Scheuer kündigt an: Obergrenze wieder im Zentrum der Debatten - neuer AfD-Wert
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Washington (dpa) - Der US-Präsidentenschwiegersohn und Berater des Weißen Hauses, Jared Kushner, hat ein privates Email-Konto für die Kommunikation mit …
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Mit Spannung ist das Ergebnis der Bundestagswahl erwartet worden. Die Pressestimmen aus Deutschland und dem Ausland zeigen nun vor allem Besorgnis.
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl

Kommentare