+
Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt hatte die Berliner Polizei mit ihren rund 22.000 Mitarbeitern rund fünf Jahre lang geführt und stand zuletzt mehrfach in der Kritik.

Klaus Kandt soll gehen

Wegen Nachlässigkeiten: Berliner Polizeipräsident muss Posten räumen

Seit Monaten macht die Berliner Polizei Schlagzeilen: Missstände an der Polizeiakademie, Probleme bei den Schießständen und Ermittlungspannen zum Terroranschlag. Jetzt muss ein entscheidender Mann gehen.

Berlin - Nach einer Serie von Ermittlungspannen und Missständen stand Berlins Polizeichef seit Monaten in der Kritik, nun kam der Rauswurf: Klaus Kandt ist am Montag in den Ruhestand versetzt worden. Innensenator Andreas Geisel (SPD) stellte den 57-Jährigen ab sofort frei, um einen Neuanfang zu erreichen. Es müsse eine Kultur her, in der offen über Fehler gesprochen werden könne. Kandt habe nicht sein Vertrauen für den nötigen Neuanfang, sagte Geisel.

Kandt hatte die Berliner Polizei mit ihren rund 22.000 Mitarbeitern rund fünf Jahre lang geführt. Er stand zuletzt mehrfach in der Kritik. Für Schlagzeilen sorgte etwa die Polizeiakademie, wo sich Ausbilder über Disziplinlosigkeit von Polizeianwärtern bis hin zu kriminellen Bewerbern beschwert hatten. Seit dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche im Dezember 2016 mit zwölf Todesopfern waren zudem immer wieder Ermittlungspannen ans Licht gekommen. Thema waren auch die Zustände an Polizeischießständen: Seit langem steht im Raum, dass Rückstände die Gesundheit von Trainern geschädigt haben könnten.

Kandt sagte der Welt, er sei sehr überrascht von seiner Freistellung. „Meine Behörde ist gut aufgestellt, wir stehen finanziell gut da.“ Er akzeptiere diese „politische Entscheidung“ aber.

Berliner Polizei benötigt zwei neue Köpfe

Zum 1. März soll nun kommissarisch Michael Krömer die Polizeiführung übernehmen. Krömer leitet bisher die Polizeidirektion für Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln. Geisel kündigte an, bis Mitte April einen neuen Polizeichef zu berufen.

Die Berliner Polizeiführung braucht dann gleich zwei neue Köpfe, denn Vizepräsidentin Margarete Koppers verlässt die Behörde ebenfalls. Sie übernimmt am 1. März die Leitung der Berliner Generalstaatsanwaltschaft. Gegen Kandt und Koppers ermittelt die Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit den Schießständen.

FDP und AfD im Abgeordnetenhaus nannten den Wechsel an der Polizeispitze „überfällig“. CDU-Fraktionschef Florian Graf warf der rot-rot-grünen Landesregierung dagegen vor, Kandt aus politischen Gründen zu entlassen. Berlins Polizeibehörde drohe damit, ohne Führung dazustehen. „Das ist unverantwortlich angesichts der angespannten Sicherheitslage.“

Der aus Baden-Württemberg stammende Kandt war zu Beginn seiner Karriere bei der Anti-Terroreinheit GSG 9 des damaligen Bundesgrenzschutzes gewesen, der heutigen Bundespolizei. In den 1980er Jahren leitete er ein Spezialeinsatzkommando bei der Berliner Polizei. Später war er Polizeipräsident in Frankfurt (Oder) und Potsdam, danach Chef der Bundespolizei in Berlin und Brandenburg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare