Verdacht der Volksverhetzung

Staatsanwalt ermittelt gegen islamischen Hassprediger

Berlin - Wegen eines mutmaßlichen Aufrufs zur Tötung von Juden ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft gegen einen islamistischen Hassprediger.

Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachtes der Volksverhetzung eingeleitet, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thomas Fels, am Mittwoch bestätigte. Der Hassprediger soll am vergangenen Freitag in der Al-Nur-Moschee in Berlin-Neukölln in drastischen Worten zum Kampf gegen Israel und zur Tötung von Juden aufgerufen haben.

Gegen den Islamisten, der in Dänemark wohnt, gingen inzwischen 15 Strafanzeigen bei der Polizei und eine bei der Staatsanwaltschaft ein.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union will Stopp für Familiennachzug bis Ende Juli
SPD, CSU und CDU haben in ihren Sondierungen einen Kompromiss zum Familiennachzug gefunden. Doch Stand heute weiß niemand, ob und wann die große Koalition kommt. Die …
Union will Stopp für Familiennachzug bis Ende Juli
Mutmaßlicher IS-Anhänger soll 7-Jährigen als Kindersoldaten trainiert haben
Ein mutmaßlicher IS-Anhänger soll das siebenjährige Kind seiner Lebensgefährtin zum Kindersoldaten trainiert haben. Geplant war offenbar ein Bombenanschlag auf eine …
Mutmaßlicher IS-Anhänger soll 7-Jährigen als Kindersoldaten trainiert haben
Bundesverfassungsgericht überprüft Streikverbot für Beamte
Zwischen Staat und Beamten besteht ein besonderes Treue- und Fürsorgeverhältnis. Der bisherige Grundsatz, dass nicht gestreikt wird, muss sich der Überprüfung vor dem …
Bundesverfassungsgericht überprüft Streikverbot für Beamte
Merkel-Kritiker Kurz in Berlin: Kommen die Differenzen auf den Tisch?
Eine enge Freundschaft zwischen Angela Merkel und Sebastian Kurz war es bisher nicht. Als Außenminister gehörte der Österreicher zu den Kritikern der deutschen …
Merkel-Kritiker Kurz in Berlin: Kommen die Differenzen auf den Tisch?

Kommentare