Verdacht der Volksverhetzung

Staatsanwalt ermittelt gegen islamischen Hassprediger

Berlin - Wegen eines mutmaßlichen Aufrufs zur Tötung von Juden ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft gegen einen islamistischen Hassprediger.

Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachtes der Volksverhetzung eingeleitet, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thomas Fels, am Mittwoch bestätigte. Der Hassprediger soll am vergangenen Freitag in der Al-Nur-Moschee in Berlin-Neukölln in drastischen Worten zum Kampf gegen Israel und zur Tötung von Juden aufgerufen haben.

Gegen den Islamisten, der in Dänemark wohnt, gingen inzwischen 15 Strafanzeigen bei der Polizei und eine bei der Staatsanwaltschaft ein.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Das Netzwerk beim Terroranschlag von Manchester scheint größer zu sein als angenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise der Bevölkerung und veröffentlicht Aufnahmen vom …
Bruder des Manchester-Attentäters wollte Deutschen töten
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
Bildungspolitik wäre ein Megathema, spielt im Bundestagswahlkampf aber wohl keine Rolle. Denn mit Bildung kann man in aller Regel keine Wahl gewinnen, wohl aber …
Die Bildungspolitik im Wahlkampf: Das vergessene Thema
So will Trump gegen Russland-Vorwürfe vorgehen
Nach dem G7-Gipfel ist Donald Trump in Washington konfrontiert mit einer zunehmend eskalierenden Krise um Russland-Kontakte seines Lagers im Wahlkampf. Zeit, erneut …
So will Trump gegen Russland-Vorwürfe vorgehen
Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz
Gegen Hass und Hetze im Internt: Die Koalition will noch vor der Sommerpause ihr "Hate Speech Gesetz" durchsetzen. Doch der Entwurf zielt in die falsche Richtung, meint …
Facebook wehrt sich gegen Maas-Gesetz

Kommentare