+
Schon einmal gedachte Berlin Aleppo. Mitte Oktober wurde an die vielen getöteten Kinder in Syrien erinnert.

Kurz nach Weihnachten geht‘s los

Berlinerin initiiert Solidaritäts-Marsch nach Aleppo

Berlin - Die Berliner Journalistin und Bloggerin Anna Alboth will zu Fuß von Berlin nach Aleppo gehen und damit ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen im syrischen Bürgerkrieg setzen.

Dazu organisiert Anna Alboth einen „Zivilen Marsch für Aleppo“, der am 26. Dezember starten soll. 

Die Strecke folgt in umgekehrter Richtung der sogenannten Flüchtlingsroute. Auf Facebook hatten bis Freitag 1610 Menschen zugesagt, Teile des Weges mitzugehen. „Es ist ein langer Weg. 

Genau so lang wie der, den die Geflüchteten nehmen mussten, um ihr Leben zu retten. Jetzt wollen wir dasselbe tun, um weitere Leben zu retten“, heißt es in einer Erklärung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Jungpolitiker verteidigt Maaßen bei Markus Lanz - und wird von den eigenen Kollegen verspottet
Der erst 25-jährige CDU-Politiker Philipp Amthor erntete reichlich Hohn von seinen Parteikollegen, nachdem er in einer Talkshow die Aussagen des Verfassungsschutz-Chef …
CDU-Jungpolitiker verteidigt Maaßen bei Markus Lanz - und wird von den eigenen Kollegen verspottet
Erdogan muss Währungskrise meistern - Auswirkungen auf deutsche Produkte
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel. Nun überrascht er mit einem Rückzieher. Die Türkei steckt weiter in der Krise. Der News-Ticker.
Erdogan muss Währungskrise meistern - Auswirkungen auf deutsche Produkte
„Entscheidende Informationen“: Ex-Anwalt könnte auspacken - Trump droht neuer Ärger
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
„Entscheidende Informationen“: Ex-Anwalt könnte auspacken - Trump droht neuer Ärger
Nahles kritisiert Maaßen-Beförderung im ZDF-„Heute-Journal“ - und irritiert damit
Die SPD-Vorsitzende sorge mit ihren Äußerungen im „heute-Journal“ für Verwirrung. Sie kritisiert eine Entscheidung, die sie selbst mit getroffen hat.
Nahles kritisiert Maaßen-Beförderung im ZDF-„Heute-Journal“ - und irritiert damit

Kommentare