+
Schon einmal gedachte Berlin Aleppo. Mitte Oktober wurde an die vielen getöteten Kinder in Syrien erinnert.

Kurz nach Weihnachten geht‘s los

Berlinerin initiiert Solidaritäts-Marsch nach Aleppo

Berlin - Die Berliner Journalistin und Bloggerin Anna Alboth will zu Fuß von Berlin nach Aleppo gehen und damit ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen im syrischen Bürgerkrieg setzen.

Dazu organisiert Anna Alboth einen „Zivilen Marsch für Aleppo“, der am 26. Dezember starten soll. 

Die Strecke folgt in umgekehrter Richtung der sogenannten Flüchtlingsroute. Auf Facebook hatten bis Freitag 1610 Menschen zugesagt, Teile des Weges mitzugehen. „Es ist ein langer Weg. 

Genau so lang wie der, den die Geflüchteten nehmen mussten, um ihr Leben zu retten. Jetzt wollen wir dasselbe tun, um weitere Leben zu retten“, heißt es in einer Erklärung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Gipfel zum 60. Jubiläum der Römischen Verträge
Rom (dpa) - Die Europäische Union feiert in Rom ihren 60. Geburtstag. Gleichzeitig wollen in der italienischen Hauptstadt Zehntausende für und gegen die EU …
EU-Gipfel zum 60. Jubiläum der Römischen Verträge
Spannung vor Landtagswahl im Saarland: Hält der Schulz-Hype?
Lange galt eine Neuauflage der großen Koalition im Saarland als sicher. Aber mit Martin Schulz hat die SPD enormen Auftrieb bekommen. Nun scheint an der Saar sogar …
Spannung vor Landtagswahl im Saarland: Hält der Schulz-Hype?
Schlappe für Trump: Obamacare-Abstimmung zurückgezogen
Washington - Ohrfeige für US-Präsident Donald Trump: Die Abstimmung über seine geplante Gesundheitsreform im US-Abgeordnetenhaus musste mangels Erfolgsaussichten …
Schlappe für Trump: Obamacare-Abstimmung zurückgezogen
Kommentar zur Maut: Querelen ohne Ende
Auch nach der Zustimmung im Bundestag zur Pkw-Maut ist nicht gewiss, ob die Querelen endlich ein Ende haben. Ein Kommentar von Til Huber. 
Kommentar zur Maut: Querelen ohne Ende

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare