+
In dem  Seniorenzentrum hatte Berlusconi zehn Monate lang seinen Sozialdienst abgeleistet. danach hatte er angekündigt, auch in Zukunft wieder in dem Heim zu arbeiten.  

Nach Sozialdienst

Berlusconi arbeitet wieder in Seniorenzentrum

Mailand - Der italienische Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi arbeitet nach dem Ende seines Sozialdienstes wie angekündigt weiter mit Alzheimer-Patienten.

Der 78-Jährige fuhr am Montagmorgen vor dem Seniorenzentrum in Cesano Boscone bei Mailand vor, um dort einige Stunden zu verbringen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Berlusconi hatte in dem Zentrum zehn Monate lang seinen Sozialdienst abgeleistet, Anfang März hatte er zum letzten Mal vier Stunden mit den Alzheimer-Kranken in dem Seniorenzentrum verbracht.

Danach hatte der dreimalige Regierungschef angekündigt, auch in Zukunft weiter in dem Heim zu arbeiten. „Die Begegnungen in der Sacra Famiglia in Cesano Boscone, die mit den Kranken verbrachte Zeit, mit den Freiwilligen, mit den Mitarbeitern, waren eine bewegende Erfahrung“, hatte er erklärt. Berlusconi konnte seine auf ein Jahr reduzierte Strafe wegen Steuerbetrugs mit dem Sozialdienst ableisten. Dieser war wegen guter Führung um 45 Tage verkürzt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Nach dem Anschlag in Barcelona ist einer der vier gefassten Terror-Verdächtigen wieder frei - mangels Beweisen. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Im großen Interview richtet der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer einige Vorwürfe an die EU. Außerdem spricht er über mögliche Nachfolger und seinen Verbleib …
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos.
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Kommentare