1 von 45
Der angeschlagene italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat es wieder einmal geschafft. Er bleibt als Ministerpräsident im Amt.
2 von 45
Mit nur drei Stimmen Vorsprung wehrte Berlusconi einen Misstrauensantrag der Opposition äußerst knapp ab.
3 von 45
Berlusconis Lager begrüßte das Abstimmungsergebnis erleichtert und mit donnerndem Applaus.
4 von 45
Zahlreiche Abgeordnete schwenkten die italienische Trikolore-Flagge.
5 von 45
Während der Abstimmung kam es zu einem Handgemenge zwischen aufgebrachten Parlamentariern aus dem Lager .
6 von 45
Während der Abstimmung im Parlament kam es in der Umgebung zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Berlusconi-Gegnern und der Polizei.
7 von 45
Während der Abstimmung im Parlament kam es in der Umgebung zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Berlusconi-Gegnern und der Polizei.
8 von 45
Während der Abstimmung im Parlament kam es in der Umgebung zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Berlusconi-Gegnern und der Polizei.

Berlusconi bleibt im Amt: Krawalle in Italien 

Rom - v

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Nachtsitzungen mit intensiven Verhandlungen: Die Brexit-Unterhändler geben sich nach eigenem Bekunden alle Mühe, aber es bleibt bei einer Geduldsprobe.
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Der Papst forderte zum Weltkriegs-Gedenken ein Ende der "Kultur des Todes" und der blutigen Konflikte in der Welt. Und Macron mahnte, "alte Dämonen" stiegen wieder auf. …
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron kamen nun an jenem Ort zusammen, wo der Waffenstillstand besiegelt …
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Merz will kein "Anti-Merkel" sein
Keine vier Wochen mehr bis zur Entscheidung in Hamburg. Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz bringen sich in Stellung. Noch meiden die potenziellen Merkel-Nachfolger …
Merz will kein "Anti-Merkel" sein