1 von 45
Der angeschlagene italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat es wieder einmal geschafft. Er bleibt als Ministerpräsident im Amt.
2 von 45
Mit nur drei Stimmen Vorsprung wehrte Berlusconi einen Misstrauensantrag der Opposition äußerst knapp ab.
3 von 45
Berlusconis Lager begrüßte das Abstimmungsergebnis erleichtert und mit donnerndem Applaus.
4 von 45
Zahlreiche Abgeordnete schwenkten die italienische Trikolore-Flagge.
5 von 45
Während der Abstimmung kam es zu einem Handgemenge zwischen aufgebrachten Parlamentariern aus dem Lager .
6 von 45
Während der Abstimmung im Parlament kam es in der Umgebung zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Berlusconi-Gegnern und der Polizei.
7 von 45
Während der Abstimmung im Parlament kam es in der Umgebung zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Berlusconi-Gegnern und der Polizei.
8 von 45
Während der Abstimmung im Parlament kam es in der Umgebung zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Berlusconi-Gegnern und der Polizei.

Berlusconi bleibt im Amt: Krawalle in Italien 

Rom - v

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Sogar die Fußballer des FC Barcelona gingen da auf die Barrikaden: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sind die Festnahmen zahlreicher …
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem …
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung

Kommentare