+
Silvio Berlusconi: "Wenn ich ins Gefängnis muss, gibt es eine 'Revolution'".

Gefängnisstrafe

Berlusconi droht mit "Revolution"

Rom - Nach seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs hat Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi vor einer "Revolution in Italien" gewarnt, falls er ins Gefängnis muss.

Mit Blick auf seine mögliche Inhaftierung sagte der 77-Jährige in einem am Donnerstag ausgestrahlten Gespräch mit dem französischen Sender Europe 1: "Ich bin sicher, dass sie das nicht machen können, sonst würde es eine Revolution in Italien geben."

Berlusconi wurde Ende November aus dem italienischen Senat ausgeschlossen und verlor damit auch seine parlamentarische Immunität. Der Ex-Regierungschef, der weiter an der Spitze seiner Partei Forza Italia steht, fordert Neuwahlen in Italien parallel zu den Europawahlen im Mai.

Mit Blick auf seine politischen Ambitionen sagte er nun: "Man kann nicht jemanden ins Gefängnis werfen, seiner Freiheit berauben, der dabei ist, einen Wahlkampf gegen eine Mehrheit zu führen, die ihren juristischen Arm für den Versuch genutzt hat, ihn politisch auszuschalten." Er hätte sofort "eine große Mehrheit" bei den nächsten Wahlen in Italien.

Der 77-Jährige fügte hinzu: "Und außerdem, da ich ein sehr bedeutendes Alter habe, habe ich Angst vor nichts." Er werde sein Leben als "Patriot und Staatsmann" nicht beenden, indem er aus seinem Land flüchte.

Berlusconi war Anfang August wegen Steuerbetrugs in letzter Instanz zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Sein Alter bewahrt ihn aber davor, tatsächlich hinter Gitter zu müssen. Ihm droht allerdings derzeit ein neuer Prozess wegen Zeugenbestechung im Zusammenhang mit dem Sex-Skandal Rubygate. Wegen der Affäre war Berlusconi in erster Instanz bereits wegen der Prostitution Minderjähriger und Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

AFP

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

13 Menschen sterben bei Terror in Barcelona - Verdächtiger festgenommen
Ein Lieferwagen rast in Barcelona in eine Menschenmenge. Die Polizei spricht von einem Terroranschlag. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.
13 Menschen sterben bei Terror in Barcelona - Verdächtiger festgenommen
Barcelona-Anschlag: Tierbilder fluten Twitter - aus bestimmtem Grund
Die katalanische Metropole Barcelona wird vom Terror erschüttert. Hunderte Twitter-User wollen sich der Angst aber nicht beugen - und posten Tierbilder.
Barcelona-Anschlag: Tierbilder fluten Twitter - aus bestimmtem Grund
„Werden uns Terror nicht beugen“: Reaktionen auf Barcelona-Anschlag
Bei einem Terroranschlag in Barcelona sollen mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden sein. Über Twitter bekunden Politiker, Sportler und Prominente ihr …
„Werden uns Terror nicht beugen“: Reaktionen auf Barcelona-Anschlag
Kommentar: Wahlkampf an der Grenze
Sind Deutschlands Grenzen unschützbar? Das behauptet nicht mal mehr die Kanzlerin. Nur die Grünen kämpfen unverdrossen weiter für offene Grenzen. Ein Kommentar von …
Kommentar: Wahlkampf an der Grenze

Kommentare