+
Berlusconi will nicht so schnell aufgeben

Cavaliere gibt nicht auf

Berlusconi: "Ich trete nicht ab"

Rom - Silvio Berlusconi wäre nicht Silvio Berlusconi wenn er sich von einem Urteil beeindrucken ließe. Ganz nach dem Motto "Jetzt erst recht!" lautet seine aktuelle Botschaft: "Ich trete nicht ab".

Der wegen Steuerbetrugs rechtskräftig verurteilte Silvio Berlusconi will als Leitfigur der italienischen Konservativen weitermachen. „Ich werde standhalten! Ich werde nicht aufgeben“, so der dreifache Regierungschef Italiens am Montag in einer Botschaft an sein Lager.

Seine Anhänger werben dafür, dass der 76 Jahre alte Berlusconi nicht wegen der Verurteilung seine politische Karriere als Senator an den Nagel hängen muss. Bereits im September könnte die Kammer darüber abstimmen, ob er sein Mandat verliert. Aus Berlusconis Partei PdL (Volk der Freiheit) kamen Drohungen, die Regierungskoalition in Rom zu sprengen, sollte ihm das Mandat abgesprochen werden. Berlusconi könnte Neuwahlen noch im Herbst oder 2014 anstreben.

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel
Politiker von FDP und Linken haben sich dafür ausgesprochen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G7-Gipfel der führenden westlichen Industriestaaten im Juni …
FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel
Iran will bei US-Ausstieg aus Atomdeal harte Konsequenzen ziehen
Der Iran hat gedroht, bei einem Ausstieg der USA aus dem 2015 geschlossenen internationalen Atomabkommen die Urananreicherung "energisch" wiederaufnehmen zu wollen.
Iran will bei US-Ausstieg aus Atomdeal harte Konsequenzen ziehen
Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak
Bagdad (dpa) - Auf seiner Reise durch den Irak beschäftigt sich Entwicklungsminister Gerd Müller mit der Möglichkeit der Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimat.
Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast
In Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad haben Schüsse am Samstagabend für Aufregung gesorgt. Dabei soll es sich um eine Drohnenabschuss gehandelt haben. 
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast

Kommentare