+
Italiens früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi im mai 2005 in Rom neben seiner Frau Veronica Lario. Berlusconi muss seiner Ex-Frau weiter pro Tag 100.000 Euro Unterhalt zahlen - im Monat sind das drei Millionen.

Nach "Bunga-Bunga"

Berlusconis Ex-Frau kriegt 100.000 Euro - am Tag!

Rom - Teures "Bunga-Bunga": Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi muss seiner Ex-Frau weiter pro Tag 100.000 Euro Unterhalt zahlen - im Monat sind das drei Millionen.

Das hat ein Mailänder Berufungsgericht entschieden, wie italienische Medien am Donnerstag berichteten. Es lehnte einen Antrag des Milliardärs ab: Berlusconi wollte die Zahlungen an Veronica Lario bis zu einem noch ausstehenden Urteil in der Berufungsinstanz aussetzen. Nicht zahlen muss der Cavaliere lediglich für fünf Sommermonate, in denen Veronica Lario noch in einer seiner zahlreichen Villen gelebt hatte.

Ein Gericht in Mailand hatte einen Unterhalt von 36 Millionen Euro im Jahr festgesetzt. Nur so könne die 56-Jährige nach der Scheidung ein Leben führen, wie sie es in der Zeit mit Berlusconi gewohnt gewesen sei. Lario war die zweite Ehefrau des 76-Jährigen, dessen „Bunga-Bunga“-Partys mit deutlich jüngeren Frauen Schlagzeilen machten - und ihm einen Prozess eintrugen.

Bunga-Bunga-Ruby mischt die feinen Wiener auf

Bunga-Bunga-Ruby mischt die feinen Wiener auf

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Kommentare