Wahlveranstaltung verwechselt

Berlusconi wirbt aus Versehen für Linke

Mailand - Dem ehemaligen italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi ist im Wahlkampf vor den Regionalwahlen in Italien ein peinlicher Fehler unterlaufen.

Der 78-Jährige nahm in Segrate bei Mailand am Straßenfest des konkurrierenden Mitte-Links-Kandidaten Paolo Micheli teil und warb für diesen, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf Micheli berichtete. Er blieb demnach etwa fünf Minuten, bis er merkte, dass er das falsche Fest erwischt hatte. Ursprünglich wollte Berlusconi zu der Veranstaltung seiner Mitte-Rechts-Kandidatin Tecla Fraschini, die in der Nähe stattfand.

„Berlusconi hat sich mit einigen Jugendlichen unterhalten, hat sie gefragt, wie der Name des Kandidaten lautet“, berichtete Micheli laut Ansa. „Dann hat er ihnen gesagt: „Am Sonntag findet ihr etwas Zeit, um für Paolo zu stimmen“, bevor er bemerkt hat, dass er auf dem falschen Fest ist.“ Berlusconi droht mit seiner Mitte-Rechts-Partei Forza Italia laut Umfragen ein schlechtes Ergebnis bei den Wahlen in sieben Regionen und mehr als 1000 Kommunen am Sonntag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung will bei WLAN-Gesetz nachbessern
Berlin - Das Ziel sind öffentliche WLAN-Netze ohne Passwörter und Abmahnrisiko: Acht Monate nach dem Inkrafttreten des neuen Telemediengesetzes sieht die Bundesregierung …
Bundesregierung will bei WLAN-Gesetz nachbessern
Florian von Brunn: SPD braucht mehr Attacken gegen CSU
München - Die SPD muss viel angriffslustiger werden. Das findet Florian von Brunn, der im Mai für den Landesvorsitz kandidiert. Der aktuellen Spitze wirft er einen …
Florian von Brunn: SPD braucht mehr Attacken gegen CSU
Trumps Rede vor dem Kongress: Premiere in eitel Sonnenschein?
Washington - Zum ersten Mal wird Trump in der Nacht zu Mittwoch vor dem Kongress sprechen, soll die Linien seiner Politik beschreiben. Was wird von ihm erwartet? Und - …
Trumps Rede vor dem Kongress: Premiere in eitel Sonnenschein?
Lucke-Partei plant Zusammenarbeit mit Merkel-Gegnern aus der CDU
Berlin - Erst AfD, dann ALFA, jetzt „Konservative Reformer“. Bernd Luckes Parteikarriere soll ihn jetzt mit unzufriedenen CDU-Wählern zusammengebracht haben.
Lucke-Partei plant Zusammenarbeit mit Merkel-Gegnern aus der CDU

Kommentare