+
Seit vielen Jahren ein prominenter Politiker Italiens: Silvio Berslusconi. 

Schuldiger gefunden

Frech: So erklärt Berlusconi das Chaos in Italien

Der ehemalige Ministerpräsident Italiens Silvio Berlusconi hat sich eine sehr bequeme Erklärung für das Chaos in seinem Heimatland ausgedacht. Diese verkündete er am Freitag.

Rom - Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat den Wählern die Schuld für die chaotische Regierungsbildung gegeben. „Es ist eine große Verwirrung. Ich muss sagen, die Italiener haben sehr schlecht gewählt. Und das, was folgt, wird immer schlimmer“, sagte der Chef der konservativen Forza Italia am Freitag bei einer Veranstaltung in der südlichen Region Molise. „Ich schaue mit Grausen darauf, was gerade passiert.“ Seit der Wahl am 4. März rangeln die Parteien um eine neue Regierung. Berlusconi selbst hatte mit seiner Partei starke Einbußen hinnehmen müssen.

Zwar lag sein Mitte-Rechts-Bündnis mit 36 Prozent vorne, darin holte aber die rechtspopulistische Lega die meisten Stimmen. Stärkste Einzelpartei wurde die Fünf-Sterne-Bewegung, die Berlusconi eine „Partei der Arbeitslosen“ nannte. Beiden fehlt allerdings eine Mehrheit zum Regieren. Die Sterne wollen mit Mitte-Rechts nur eine Koalition eingehen, wenn Berlusconi nicht dabei ist.

Zuletzt sollte Senatspräsidentin Maria Elisabetta Alberti Casellati in der verfahrenen Situation Mehrheiten für eine Regierung ausloten. Am Freitag erklärte sie, dass Staatspräsident Sergio Mattarella nun über das weitere Vorgehen entscheide. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa will sich Mattarella zwei Tage zum Nachdenken Zeit nehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker reist am 25. Juli zu Handelsgesprächen mit US-Präsident Donald Trump nach Washington.
EU-Kommissionspräsident Juncker trifft Trump am 25. Juli zu Handelsgesprächen
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Grünen-Chef Habeck hat seine Zweifel, der Deutsche Anwaltverein ist empört. …
Hitzige Diskussionen um Abschiebung von Islamist Sami A.
Abschiebung von Sami A.: Grüne sprechen von Rechtsbeugung - es gibt aber auch Unterstützer der Aktion
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Abschiebung von Sami A.: Grüne sprechen von Rechtsbeugung - es gibt aber auch Unterstützer der Aktion
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz
Vor kurzem erst kassierte Deutschland wegen der zu hohen Nitratbelastung im Wasser einen Rüffel. Jetzt verklagt die Umwelthilfe die Bundesregierung, um schärfere Regeln …
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.