+
Silvio Berlusconi hat sich angeblich an den Augen behandeln lassen.

Urteil wohl im April

Berlusconis Sex-Prozess wieder verschoben

Mailand - Der „Ruby“-Prozess gegen Silvio Berlusconi wegen angeblichem Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch ist erneut um eine Woche verschoben worden.

Da der angeklagte frühere Ex-Premier am Montag politische Termine in Rom hatte, vertagte sich das Mailänder Gericht auf den 25. März.

Die Staatsanwälte konnten damit immer noch nicht ihr Plädoyer abschließen, mit einem Urteil in dem Verfahren wird damit erst im April gerechnet. Ursprünglich sollte der Prozess vor Ostern beendet sein. Berlusconi hatte wiederholt im Wahlkampf und wegen Krankheit einen Aufschub des Prozesses erreicht.

Der spektakuläre Verfahren gegen den Mailänder Medienzar und Milliardär könnte sich auch noch weiter hinziehen. Berlusconis Anwälte haben vor dem höchsten Gericht Italiens die Verlegung des Prozesses nach Brescia beantragt, weil die Kammer gegen ihren Mandanten voreingenommen sei. Sollte der Antrag zur Prüfung angenommen werden, dürfte das Mailänder Gericht das Verfahren gegen Berlusconi unterbrechen. Das Gesetz, das einen solchen Antrag auf Verlegung ermöglicht, stammt aus dem Jahr 2009, als der in mehrere Prozesse verwickelte Berlusconi Ministerpräsident in Rom war.

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag befasst sich an diesem Dienstag mit der Verlängerung von gleich mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr.
Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu

Kommentare