+
Bernd Lucke kritisiert im Gespräch seine alte Partei heftig.

AfD-Gründer zu Besuch in der Redaktion

Bernd Lucke: "Die AfD ist an den rechten Rand gerutscht"

  • schließen

München - Der Parteigründer der AfD, Bernd Lucke, übt bei seinem Besuch in der Redaktion des Münchner Merkur heftige Kritik am Anti-Islam-Kurs der AfD.

Der Gründer der AfD, Bernd Lucke, hat den Anti-Islam-Kurs seiner ehemaligen Partei heftig kritisiert. "Ich sehe jetzt keinen Unterschied mehr zwischen AfD und Pegida", sagte Lucke dem Münchner Merkur (Ausgabe vom Dienstag). "Die AfD ist jetzt an den rechten Rand gerutscht." Auf ihrem Parteitag in Stuttgart hatte die AfD ein Grundsatzprogramm beschlossen, in dem sie den Islam als mit westlichen Werten unvereinbar darstellt. „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“, heißt es unter anderem in dem Programm. Lucke hält die Sonderbehandlung des Islam als Religionsgemeinschaft für rechtswidrig. "Das ist mit rechtstaatlichen Denken und mit dem was die AfD mal wollte, völlig unvereinbar", sagte der Europaabgeordnete, der inzwischen eine neue Partei mit Namen "Allianz für Aufbruch und Fortschritt" gegründet hat. "Millionen von Muslimen, die friedlich hier leben, zeigen, dass man den Islam auch anders leben kann", betonte Lucke. Die AfD-Beschlüsse zum Islam seien deshalb "falsch und unanständig". Äußerungen beim Parteitag, ein aufgeklärter Islam sei weder realistisch noch wünschenswert, nante Lucke "absurd". "Sebstverständlich ist das wünschenswert. Genau das brauchen wir in Europa." Lucke war im vergangenen Jahr nach einem heftigen Machtkampf aus der Partei augetreten.

Das ganze Gespräch mit Bernd Lucke, können Sie am Dienstag in voller Länge lesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.