bernd
+
Bernd Schlömer

Bernd Schlömer ist neuer Piraten-Vorsitzender

Neumünster - Die Piratenpartei Deutschland hat am Samstag Bernd Schlömer zum neuen Bundesvorsitzenden gewählt. Er erhielt 66,6 Prozent der Stimmen.

Damit konnte der 41-jährige Regierungsdirektor im Verteidigungsministerium auf dem Parteitag in Neumünster die meisten Stimmen der acht Kandidaten auf sich vereinigen. Er löst den 28-jährigen Informatiker Sebastian Nerz ab, der die Partei ein Jahr lang geführt hatte. Jedes Mitglied hatte bei der Abstimmung zwei Stimmen.

Nerz (28) wurde zum Stellvertreter gewählt.

Schlömer hatte sich zuvor deutlich von rechtsextremen Positionen distanziert. Die Haltung zum Rechtsextremismus hatte wochenlang für Diskussionen in der Partei gesorgt. In einer Entschließung verurteilte der Parteitag praktisch einstimmig das Leugnen des Holocaust. Die Berliner Piratin Julia Schramm kam in der Abstimmung nur auf 24,3 Prozent der Stimmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melbourne geht nach Corona-Anstieg wieder in den Lockdown
Australien kämpft weiter mit drastischen Maßnahmen gegen das Corona-Virus. Melbourne, die zweitgrößte Stadt in Down Under, wird erneut komplett abgeriegelt. Bis Mitte …
Melbourne geht nach Corona-Anstieg wieder in den Lockdown
Nach Seehofers Nein zu Rassismus-Studie: Kripo-Bund übt scharfe Kritik - „...als gäbe es etwas zu verstecken“
Es sah aus, als würde Deutschland eine Studie zum „Racial Profiling“ in der Polizei bekommen. Das ist Geschichte - Innenminister Horst Seehofer hält die Untersuchung …
Nach Seehofers Nein zu Rassismus-Studie: Kripo-Bund übt scharfe Kritik - „...als gäbe es etwas zu verstecken“
Seehofer: Umgang der EU mit Seenotrettung ist "nicht würdig"
Im Sommer steigt die Zahl der Menschen, die übers Mittelmeer nach Europa kommen. Deutschland gehört zu den wenigen EU-Staaten, die Gerettete aufnehmen. Deshalb geht die …
Seehofer: Umgang der EU mit Seenotrettung ist "nicht würdig"
Kramp-Karrenbauer will verbindliche Frauenquote in CDU
Parteiämter und öffentliche Mandate der CDU sollen in gleichen Teilen an Männer wie Frauen gehen - und zwar bereits in den nächsten drei Jahren. So sähe es zumindest …
Kramp-Karrenbauer will verbindliche Frauenquote in CDU

Kommentare