+
Darf sich über eine Erhöhung ihrer Bezüge freuen: Angela Merkel verdient bald fast 19.000 Euro pro Monat.

Besoldung der Politiker wird angepasst

Merkel und ihre Minister bekommen mehr Geld

Berlin - Wichtiger Termin für die deutschen Regierungsmitglieder: Am Mittwoch stimmen die Politiker über eine Erhöhung ihrer Bezüge ab. Dann gibt's rückwirkend mehr Geld.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die anderen Regierungsmitglieder bekommen in diesem und im kommenden Jahr mehr Geld. Das Kabinett will am Mittwoch den Entwurf des Besoldungsanpassungsgesetzes beschließen, bestätigte das Bundesinnenministerium am Dienstag einen Bericht des "Berliner Kuriers". Mit dem Gesetz werden die Ergebnisse des Tarifabschlusses für den öffentlichen Dienst von Ende Mai auf die Beamten des Bundes sowie die Mitglieder der Bundesregierung und parlamentarische Staatssekretäre übertragen.

Die Bezüge steigen demnach rückwirkend zum März um 2,2 Prozent und nochmal um 2,35 Prozent ab Februar 2017. Dabei fällt die Erhöhung für die Beamten in diesem Jahr um 0,2 Prozentpunkte geringer aus als in der Tarifeinigung. Grund dafür sind Rückstellungen für die Versorgung von pensionierten Beamten.

Dem Innenministerium zufolge steigt das Amtsgehalt der Bundeskanzlerin in zwei Schritten inklusive Ortszuschlag um rund 830 Euro auf 18.820 Euro im Monat. Ein verheirateter Minister ohne berücksichtigungsfähige Kinder sowie ohne einen Ehepartner im öffentlichen Dienst bekommt demnach künftig 15.280 Euro. Das entspricht einem monatlichen Plus von gut 670 Euro.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Zehntausende hatten am Donnerstag vor dem Warschauer Präsidentenpalast gegen die geplanten Justizreformen demonstriert. Die EU droht Warschau Sanktionen an. Jetzt ist …
Polens Präsident stimmt Gespräch mit Gerichtspräsidentin zu
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Der Streit um den Tempelberg in Jerusalem ist am Freitag heftig eskaliert und hat mindestens drei Menschenleben gefordert. Mehrere Verletzte schweben in Lebensgefahr.
Palästinenser frieren Beziehungen zu Israel wegen Tempelberg-Krise ein
Nach Spice-Rücktritt: Sie ist Trumps Neue im Weißen Haus
Nach dem Rücktritt von Sean Spicer als Sprecher des Weißen Hauses übernimmt ab September dessen bisherige Stellvertreterin Sarah Sanders den Posten.
Nach Spice-Rücktritt: Sie ist Trumps Neue im Weißen Haus
Trumps Sprecher Spicer tritt zurück
Aufruhr im Weißen Haus: Donald Trumps Speerspitze in der Presseöffentlichkeit, sein Sprecher Sean Spicer, räumt das Feld. Der Präsident setzt seinen Kurs fort, sich vor …
Trumps Sprecher Spicer tritt zurück

Kommentare