Liberale jetzt völlig Gaga?

Bestattungen im All: Jung-FDP fordert mehr Freiheit nach dem Tod

  • schließen

München - Die Temperaturen steigen und lösen bei so manchem einen schweren Kopf aus. Wohl auch bei den Jung-Liberalen in Sachsen. Sie fordern eine komplette Reform des Bestattungswesens - mit Raketenbestattung.

Haben die Jung-Liberalen in Sachsen zu viel Sonne abbekommen? Sie fordern eine umfassende Änderung des sächsischen Bestattungswesens. Dort herrscht immer noch Friedhofszwang, sodass die Asche nicht auf dem eigenen Grundstück oder in der freien Natur verstreut werden darf. "Auch sollten Raketenbestattungen, Diamantprägungen und andere alternative Bestattungsformen erlaubt werden", verlangt der Vorsitzende der Jungliberalen Aktion Sachsen (JuliA) Philipp Hartewig. Das Bundesland im Osten restriktiv. In Bayern beispielsweise ist eine Seebestattung zugelassen.

Die engsten Angehörigen nach dem Tod in den Weltraum schicken oder als Ring am Finger tragen? Das soll nach der Reform kein Problem mehr sein. Allerdings müsste dafür das nötige Kleingeld vorhanden sein. Eine Weltraumbestattung kann zwischen 11.000 und ca. 25.000 Euro kosten. Die Angehörigen müssten dafür auch einen Weltraumbahnhof aufsuchen. Seit 1997 schickt die US-Firma "Celestits" als einziges Unternehmen bislang weltweit Mini-Urnen ins Weltall. Mit an Bord der allerersten Rakete war auch eine Weltraum-Legende: Der sechs Jahre zuvor verstorbene "Star Trek"-Erfinder Gene Roddenberry.

Die JuliA haben noch eine weitere Forderung bei einer Reform: "Humorvolle und interaktive Gestaltungen (z.B. mit Video-/Fotobildschirmen) sollten erlaubt werden, soweit der würdevolle Charakter einer Grabstätte gewahrt bleibt", sagte Hartewig. Das alles vertrete die Grundsätze der Liberalen "Freiheit von Anfang bis Ende" - und sogar noch darüber hinaus.

Die FDP ist derzeit nicht im Bundestag vertreten und versucht händeringend, Aufmerksamkeit zu ergattern. Mit solchen irrwitzigen Forderungen gelingt das zumindest den Jung-Liberalen sehr gut und erklärt, warum sich die Partei mit solchen Themen auseinandersetzt.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vor der Bundestagswahl: Politische A-Prominenz beim Aschermittwoch
Der politische Aschermittwoch drohte zuletzt fast ein wenig zur Routine zu verkommen. Im Wahljahr ist vieles anders. Die Parteien schicken die erste Garde – und die SPD …
Vor der Bundestagswahl: Politische A-Prominenz beim Aschermittwoch
Trumps Kandidat für Marineministerium lehnt Job ab
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trumps Kandidat für das Marineministerium hat sich selbst aus dem Rennen genommen.
Trumps Kandidat für Marineministerium lehnt Job ab
Trump und die Medien : „Die Wahrheit ist schwer zu finden“
Donald Trumps Sprecher schließt unliebsame Medien von Gesprächen aus, der Präsident selbst sagt die Teilnahme an einem Pressedinner ab. Der Zwist zwischen Weißem Haus …
Trump und die Medien : „Die Wahrheit ist schwer zu finden“
Donald Trump und die Medien: Ein riskante Strategie
Mit der Aussperrung von Vertretern führender regierungskritischer Sender und Zeitungen und seinem angekündigten Fernbleiben vom traditionellen Korrespondenten-Dinner im …
Donald Trump und die Medien: Ein riskante Strategie

Kommentare