CDU verteidigt Regeln

CSU besteht auf Korrekturen bei Mindestlohn

Berlin/München - Die CSU pocht auf Korrekturen bei den Bürokratieregeln für den Mindestlohn. Der Koalitionspartner CDU hat die teils scharfen Regeln verteidigt.

Die CSU besteht auf Korrekturen bei den Bürokratieregeln für den seit Jahresanfang geltenden Mindestlohn. Der Mindestlohn stehe im Gesetz und sei richtig, es gehe aber um den bürokratischen Aufwand, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Montag vor einer Sitzung des Parteivorstands in München. Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) sagte, wenn etwas im Grundsatz richtig sei, aber durch Bürokratie beschädigt werde, „dann muss man sich in der Politik auch zusammensetzen und das Problem lösen“. Unions-Bundestagsfraktionsvize Hans-Peter Friedrich rief die SPD auf, ihren Widerstand aufzugeben: „Die SPD muss sich bewegen.“

Der Chef des CDU-Sozialflügels, Karl-Josef Laumann, hat die teils scharfen Regeln zur Umsetzung des Mindestlohns in Deutschland verteidigt. Der Mindestlohn müsse auch nachvollziehbar und kontrollierbar sein, sagte Laumann am Montag in Berlin. Allerdings müsse geprüft werden, ob die bürokratischen Regeln nun auch komplett so bleiben müssten. „Ich finde, das sollte man sich jetzt ein paar Wochen angucken.“ Hintergrund sind Forderungen von Wirtschaftspolitikern in der Union nach einer Abschwächung bestimmter Verpflichtungen von Unternehmen. Sie müssen die Arbeitszeit der Mitarbeiter bis zu einem Gehalt von 2958 Euro brutto exakt aufzeichnen. Neun Branchen sind betroffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Petry: Bürgerliche Wähler wenden sich von AfD ab
Leipzig (dpa) - AfD-Chefin Frauke Petry sieht die Wähler durch den Richtungsstreit in ihrer Partei verunsichert. Mit Blick auf heftig kritisierte Aussagen wie die von …
Petry: Bürgerliche Wähler wenden sich von AfD ab
Wahlkampf-Finale in München: Wie heftig werden die Anti-Merkel-Proteste?
Am Freitag findet auf dem Münchner Marienplatz das Wahlkampf-Finale der Unions-Parteien statt. Wie heftig werden die Proteste gegen Kanzlerin Angela Merkel?
Wahlkampf-Finale in München: Wie heftig werden die Anti-Merkel-Proteste?
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Streit ums liebe Geld: Macht Premierministerin Theresa May in ihrer Grundsatzrede in Florenz der EU ein gutes Scheidungsangebot? Nach den Worten des umstrittenen …
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Mutmaßlicher IS-Sympathisant gibt Anschlagspläne gegen Polizisten zu
Der im Februar festgenommene mutmaßliche IS-Sympathisant gestand, dass er Polizisten oder Soldaten mit einem selbstgebauten Sprengsatz töten wollte. Neben dem …
Mutmaßlicher IS-Sympathisant gibt Anschlagspläne gegen Polizisten zu

Kommentare