+
Ursula von der Leyen (M.) und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (l.) in Murnau.

Im Terror-Fall

Besuch in Murnau: Von der Leyen verteidigt Inlandseinsätze der Bundeswehr

Murnau - In Murnau hat Verteidigungsministerin von der Leyen eine Übung zur Terrorabwehr begutachtet - und eine Lanze für bestimmte Inlandseinsätze der Bundeswehr gebrochen.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Möglichkeit von Inlandseinsätzen der Bundeswehr bei Terroranschlägen katastrophalen Ausmaßes verteidigt. Das Grundgesetz lasse dies ausdrücklich zu, sagte von der Leyen beim Besuch einer gemeinsamen Übung von Polizei und Bundeswehr zur Terrorabwehr am Donnerstag in einer Kaserne im oberbayerischen Murnau am Staffelsee. Die Bevölkerung würde es nicht verstehen, wenn die Soldaten bei einem schweren Terroranschlag, bei dem die Polizei an ihre Grenzen stößt, in den Kasernen blieben, sagte sie.

Sowohl die Verteidigungsministerin als auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) machten aber unmissverständlich klar, dass die Einsatzführung bei einem derartigen Bundeswehreinsatz ausschließlich bei der Polizei läge. Von der Leyen betonte, dass bei einer terroristischen Großlage im Inland auch der Schusswaffengebrauch durch Soldaten vom Grundgesetz gedeckt sei.

Als Beispiele für die Unterstützung der Polizei bei einem Terroranschlag nannten beide Unionsminister den Einsatz gepanzerter Krankentransporter oder die Beseitigung von Sprengfallen. Bei der bundesweiten dreitägigen Stabsrahmenübung wurden Terroranschläge simuliert und Kommunikation, Koordination und Alarmketten getestet. Daran nahmen Einheiten aus Bayern, Baden-Württemberg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, dem Saarland und aus Schleswig-Holstein teil.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Kommentare