+
Horst Seehofer und Viktor Orban treffen sich in Budapest. Dieses Bild entstand im Kloster Banz.

Asylpolitik

Besuch bei Orban: Seehofer provoziert Merkel

  • schließen
  • Mike Schier
    Mike Schier
    schließen

München - Ein nicht so freundlicher Gruß an die Kanzlerin: Horst Seehofer trifft sich mit Viktor Orban, einem entschiedenen Kritiker ihrer Flüchtlingspolitik. Der Termin dafür ist heikel.

Zum Halb-Jahrestag der Grenzöffnung für Flüchtlinge plant CSU-Chef Horst Seehofer eine erneute Provokation. Er will am 4. März, exakt ein halbes Jahr nach der umstrittenen Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), in Ungarn festsitzende Flüchtlinge aufzunehmen, nach Budapest reisen. Geplant sei ein Treffen mit Ministerpräsident Viktor Orban, verlautete aus der Staatskanzlei.

Der Termin dürfte kein Zufall sein. Seehofer hatte sich über Merkels Entscheidung massiv geärgert. Er sieht darin den Auslöser für einen starken Anstieg der Flüchtlingszahlen in der zweiten Jahreshälfte 2015. Seehofers Treffen mit Orban sorgt wiederum für Stirnrunzeln bei der CDU. Der wegen seiner Medien- und Justizpolitik umstrittene ungarische Regierungschef war bereits einmal Ehrengast einer CSU-Klausur im fränkischen Kloster Banz.

Der 4. März dürfte auch juristisch ein Stichtag sein. Je nach Rechtsmeinung beginnt oder endet an diesem Tag die Klagemöglichkeit Bayerns gegen die Bundespolitik vor dem Bundesverfassungsgericht. Ob und wann Seehofer die Klage einreicht, ist nicht genau festgelegt. Ein Prozessbevollmächtigter dafür ist nach Seehofers Angaben bereits gefunden.

Seehofers Auslandsreisen sorgen derzeit regelmäßig für Ärger. Für seine Reise zu Russlands Präsident Putin hatte er sich scharfe Kritik aus CDU und SPD zugezogen, intern auch aus Teilen der eigenen Partei. In einer aktuellen Umfrage zeigt sich, dass auch die bayerischen Wähler die Moskau-Reise zwiespältig sehen. 39 Prozent sprachen sich dagegen aus, 38 Prozent dafür, ergab eine GMS-Erhebung für Sat.1.
cd/mik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
In konstruktiver Atmosphäre, aber ohne nennenswerte Fortschritte ist die erste Sondierungsrunde von CDU, CSU, FDP und Grünen zu Ende gegangen.
Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab
Der Konflikt zwischen der spanischen Zentralregierung und den Unabhängigkeitsbefürworter in Katalonien spitzt sich zu. Befürworter der Unabhängigkeit starteten eine …
Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab
CSU Oberbayern fordert: Aigner muss weg von Seehofers Rockzipfel
Es rumpelt und kracht in der CSU: Auch in Oberbayern wird das Murren über Horst Seehofer lauter. Mit ins Feuer gerät die Bezirksvorsitzende. Ilse Aigner setzt nun auf …
CSU Oberbayern fordert: Aigner muss weg von Seehofers Rockzipfel
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen
Ein behutsames Vorgehen statt harter Strafmaßnahmen soll einen Neuanfang mit einer anderen Regierung in Barcelona ermöglichen. Die Separatisten antworten mit neuen …
Spanien will Krise um Katalonien mit Neuwahl beilegen

Kommentare