+
Awacs-Aufklärungsflugzeuge auf dem Flughafen des Militärstützpunkts in Konya. Foto: Andrea Hohenforst

Deutsch-türkischer Dauerstreit

Besuchsverbot von Nato-Basis: Stoltenberg schaltet sich ein

Neue Eskalationsstufe im Dauerstreit zwischen Deutschland und der Türkei: Jetzt dürfen deutsche Abgeordnete noch nicht einmal einen Nato-Stützpunkt in der Türkei besuchen. Die Absage könnte eine Retourkutsche von Präsident Erdogan sein.

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist besorgt wegen des Besuchsverbots für deutsche Abgeordnete auf dem türkischen Bündnisstützpunkt Konya.

"Wir hoffen, dass Deutschland und die Türkei in der Lage sein werden, ein für beide Seiten akzeptables Datum für einen Besuch zu finden", sagte ein Sprecher nach einem Gespräch von Stoltenberg mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Dass der Streit gelöst werde, sei auch für die Nato ein zentrales Anliegen. Es sei normal, dass Parlamentarier im Ausland stationierte Truppen besuchten, sagte der Sprecher.

In der Nato wird befürchtet, dass das am Freitag bekannt gewordene Besuchsverbot für deutsche Abgeordnete in der Türkei dazu führen könnte, dass die derzeit in Konya stationierte Bundeswehrsoldaten abgezogen werden. Dies wiederum könnte dazu führen, dass die Nato die Unterstützung der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz IS durch Radaraufklärungsflugzeug reduzieren muss. Deutschland stellt nämlich rund ein Drittel der Soldaten für die von Konya aus startenden Awacs-Maschinen.

Nach den Angaben des Nato-Sprechers vom Samstag war Stoltenberg am Freitag nicht nur mit Cavusoglu, sondern auch mit Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in Kontakt. Sein Ministerium hatte mitgeteilt, dass die Türkei einen für Montag geplanten Besuch von Bundestagsabgeordneten auf dem Nato-Stützpunkt im türkischen Konya untersagt hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Soldaten wurden vor Kollaps auf Zusatzmarsch geschickt
Zum Tod eines Soldaten bei einem Bundeswehrmarsch kommen Details ans Licht: Er musste im Laufschritt zurück zur Kaserne und Liegestütze machen. Im Dienstplan war das …
Soldaten wurden vor Kollaps auf Zusatzmarsch geschickt
US-Generalstabschef in Japan: Nordkorea gemeinsame Bedrohung
Die USA und Japan stehen in der Nordkoreakrise eng zusammen. US-Generalstabschef Dunford versicherte dem wichtigen Bündnispartner, die militärische Allianz ihrer beiden …
US-Generalstabschef in Japan: Nordkorea gemeinsame Bedrohung
Brexit stärkt Bindung in der Rest-EU - vor allem bei den Deutschen
Der Brexit schüttelt Brüssel durch. Offenbar hat er aber auch positive Effekte für die EU: Gerade die Deutschen scheint er an Europa zu binden.
Brexit stärkt Bindung in der Rest-EU - vor allem bei den Deutschen
Nach Barcelona: Polizei vereitelt weiteren Terror-Anschlag
Bei einem Terror-Einsatz in Cambrils, südlich von Barcelona, wurden fünf mutmaßliche Terroristen niedergeschossen. Die Polizei sieht klare Verbindungen zum Anschlag in …
Nach Barcelona: Polizei vereitelt weiteren Terror-Anschlag

Kommentare