1 von 7
Eltern sollen künftig ein Betreuungsgeld erhalten, wenn sie für ihre Kinder zwischen dem 13. und 36. Lebensmonat kein staatlich gefördertes Angebot in einer Krippe oder bei einer Tagesmutter in Anspruch nehmen.
2 von 7
Die Kritiker sprechen von einer “Fernhalteprämie“ oder “Herdprämie“, die Koalition von “Wahlfreiheit“ bei der Kinderbetreuung.
3 von 7
Das Betreuungsgeld soll ab 1. Januar 2013 zunächst nur für Kinder im zweiten Lebensjahr mit 100 Euro monatlich starten.
4 von 7
Ab 2014 soll das Geld auch für Kinder im dritten Lebensjahr gezahlt und für alle auf 150 Euro monatlich erhöht werden.
5 von 7
Die neue Leistung wird nach dem Gesetzentwurf auch dann ausbezahlt, wenn beide Elternteile berufstätig sind und Großeltern, Verwandte, Freunde oder ein Au-pair-Mädchen das Kind betreuen.
6 von 7
Beantragt werden kann das Betreuungsgeld bei den Elterngeldkassen der Kommunen. Bei Hartz-IV- oder Sozialhilfe-Empfängern wird das Betreuungsgeld von der Gesamtleistung wieder abgezogen.
7 von 7
Nach dem überarbeiteten Gesetzentwurf sind für das Betreuungsgeld 2013 rund 300 Millionen Euro eingeplant. Ab 2014 werden Aufwendungen in Höhe von 1,1 Milliarden Euro, ab 2015 dann 1,2 Milliarden Euro erwartet.

So funktioniert das Betreuungsgeld

So funktioniert das Betreuungsgeld

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bis zu 13 Jahre Haft für Kataloniens Separatistenführer
Vor zwei Jahren stimmten die Katalanen trotz eines Justizverbots über eine Abspaltung ihrer Region von Spanien ab. Nun ist klar: Der Großteil der separatistischen …
Bis zu 13 Jahre Haft für Kataloniens Separatistenführer
Assad verlegt Truppen an türkische Grenze
Das türkische Militär gewinnt in Nordsyrien Gelände und vermeldet die Einnahme zweier wichtiger Städte. Die Kurdenmilizen geraten immer weiter unter Druck und gehen …
Assad verlegt Truppen an türkische Grenze
GroKo-Innenpolitiker für mehr Zugriffsmöglichkeiten im Netz
Seit Monaten liegt der Entwurf für eine Gesetzesnovelle vor. Sie soll die Befugnisse des Verfassungsschutzes neu regeln. Dass jetzt Tempo in die Gespräche zwischen …
GroKo-Innenpolitiker für mehr Zugriffsmöglichkeiten im Netz
Nach Terror in Halle: Tausende setzen ein Zeichen
Der antisemitische Terroranschlag von Halle hat Entsetzen ausgelöst. Vielerorts in Deutschland gehen die Menschen aus Protest gegen rechte Gewalt auf die Straße, viele …
Nach Terror in Halle: Tausende setzen ein Zeichen