+
Was für eine seltsame Konversation!

"Das finden Sie noch lustig???"

"Betrug am Volke"? Bundesregierung veräppelt Bürger bei Facebook

  • schließen

Berlin - Ist es ein Verschwörungstheoretiker? Oder ein besorgter Bürger? Fakt ist: Die Bundesregierung hat einen User auf ihrer Facebook-Seite veräppelt.

Die Bundesregierung ist auch bei Facebook und berichtet dort für mehr als 130.000 Fans unter anderem über die Aktivitäten der Kanzlerin. Vergangenen Freitag gab es vier Fotos von Angela Merkel zu sehen, wie sie gemeinsam mit Kindern Spaß am wissenschaftlichen Forschen hatte.

Neben Hunderten Likes und vielen positiven Kommentaren gab es auch eine GANZ seltsame Wortmeldung. Diese wird nun über verschiedene Seiten viral. Denn sie sorgt für große Verwunderung.

"Hallo. Wann geben Sie zu, dass Deutschland eine eingetragene Firma ist?", fragt ein Mann namens Peter. Tags darauf antwortete die Bundesregierung über ihren offiziellen Account darauf: "Vielleicht morgen, vielleicht aber auch gar nicht. Viele Grüße", samt Smiley. Fragesteller Peter schien von dieser Antwort nicht zufriedengestellt: "Das ist Betrug am Volke! Das finden Sie noch lustig???", echauffiert er sich.

Die Bundesregierung veräppelt einen Facebook-User: Herrlich! Ob dessen Frage ernst gemeint war oder selbst schon Satire war, bleibt natürlich unklar. Aber mit ihrer verschmitzten Facebook-Reaktion sammelt die Bundesregierung allemal Pluspunkte.

lin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel
Politiker von FDP und Linken haben sich dafür ausgesprochen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G7-Gipfel der führenden westlichen Industriestaaten im Juni …
FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel
Iran will bei US-Ausstieg aus Atomdeal harte Konsequenzen ziehen
Der Iran hat gedroht, bei einem Ausstieg der USA aus dem 2015 geschlossenen internationalen Atomabkommen die Urananreicherung "energisch" wiederaufnehmen zu wollen.
Iran will bei US-Ausstieg aus Atomdeal harte Konsequenzen ziehen
Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak
Bagdad (dpa) - Auf seiner Reise durch den Irak beschäftigt sich Entwicklungsminister Gerd Müller mit der Möglichkeit der Rückkehr von Flüchtlingen in ihre Heimat.
Minister Müller eröffnet Rückkehrerzentrum im Irak
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast
In Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad haben Schüsse am Samstagabend für Aufregung gesorgt. Dabei soll es sich um eine Drohnenabschuss gehandelt haben. 
Aufregung in saudischer Hauptstadt Riad nach Schüssen nahe Königspalast

Kommentare