+
Bettina Wulff

Autocomplete-Streit

Bettina Wulff: Runde zwei gegen Google

Düsseldorf - Ex-First-Lady Bettina Wulff versucht erneut, die automatische Kombination bei der Google-Suche ihres Namens mit Begriffen aus dem Rotlichtmilieu zu unterbinden.

Nach der erfolgreichen Klage eines Unternehmers vor dem Bundesgerichtshof gegen den Internetkonzern Google sieht auch Bettina Wulffs Anwalt gute Chancen für eine Klage seiner Mandantin. „Ich gehe von einem Verhandlungstermin im Herbst aus“, sagte Anwalt Gernot Lehr zu „Handelsblatt Online“.

Ex-First Lady mit Tattoo: Das ist Bettina Wulff

Ex-First Lady mit Tattoo: Das ist Bettina Wulff

„Das Urteil ist sehr ermutigend“, sagte Lehr. „Es war also richtig zu klagen.“ Die Klage von Bettina Wulff ist beim Landgericht Hamburg anhängig. Weil sie auf das Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs warten wollten, hatten Wulff und ihr Anwalt den ursprünglich für den 26. April angesetzten Gerichtstermin in Hamburg verschieben lassen.

Der BGH hatte vorige Woche entschieden, dass Suchmaschinen Wortkombinationen aus ihrer automatischen Vervollständigung streichen müssen, wenn sie erfahren, dass Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Denn auch durch automatische Ergänzungen könnten die Rechte von Personen verletzt werden. Der Firmengründer hatte Google verklagt, weil die Suchmaschine seinen Namen automatisch mit den Begriffen „Scientology“ und „Betrug“ ergänzte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Nach dem Anschlag in Barcelona ist einer der vier gefassten Terror-Verdächtigen wieder frei - mangels Beweisen. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Im großen Interview richtet der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer einige Vorwürfe an die EU. Außerdem spricht er über mögliche Nachfolger und seinen Verbleib …
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos.
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Kommentare