+
Die schwer beschädigte Grand-Umayyad-Moschee im syrischen Aleppo. Foto: Hassan Ammar

IISS-Studie

Studie: Bewaffnete Konflikte verlagern sich in Städte

Immer mehr bewaffnete Auseinandersetzungen werden in Städten ausgetragen - mit verheerenden Folgen für die Einwohner. Auch Flüchtlinge suchen häufiger Schutz in urbanen Zentren.

London (dpa) - Städte sind immer häufiger Schauplatz bewaffneter Konflikte. Dies ergab eine Studie des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) in London.

Auch Flüchtlinge ziehen zunehmend in Städte, wie IISS-Generaldirektor John Chipman berichtete. In knapp der Hälfte der 36 Konflikte, die in der Studie erwähnt werden, spielen Städte eine bedeutende Rolle.

"Wenn der typische Aufständische früher in Bergen, Wäldern oder im Dschungel kämpfte, ist er oder sie inzwischen genauso häufig in einer städtischen Umgebung anzutreffen", sagte Chipman einer Mitteilung zufolge. Die Leidtragenden seien oft Zivilisten. Gleichzeitig nehme die Brutalität zu, die von immer stärker zersplitterten und miteinander konkurrierenden Terrororganisationen ausgehe.

Auch Flüchtlinge suchen immer häufiger Schutz in Städten statt in ausgewiesenen Flüchtlingslagern oder in Grenzgebieten. Zum Beispiel ließen sich rund 90 Prozent der syrischen Flüchtlinge nach Angaben des Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen in städtischen und teilweise urbanen Gebieten der Nachbarländer Syriens nieder.

Die Verlagerung der Konflikte in die Städte stelle Regierungstruppen vor große Herausforderungen. Auch Hilfsorganisationen stünden vor Schwierigkeiten, Flüchtlinge in Städten ausfindig zu machen und zu unterstützen. Viele Zivilisten sind umgeben von gewaltbereiten Gruppen und in Städten eingeschlossen. Ein bekanntes Beispiel ist die irakische Stadt Mossul, in der sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festsetzte. Der Organisation Siege Watch zufolge waren Ende Oktober 2016 weltweit rund 1,3 Millionen Menschen in 39 umkämpften Gebieten eingeschlossen.

Auch die Auseinandersetzung zwischen der Kurdischen Arbeiterpartei PKK und der türkischen Regierung spiele sich immer öfter in Städten ab, hieß es in dem Bericht. Mit 3000 Toten kamen in diesem Konflikt im vergangenen Jahr so viele Menschen ums Leben wie seit 1997 nicht mehr.

Die Studie des IISS ergab außerdem, dass der Krieg in Syrien mit etwa 50.000 Todesopfern im fünften Jahr in Folge der gewalttätigste Konflikt weltweit ist. Dahinter rangiert der Kampf Mexikos mit den dort tätigen Drogenkartellen, der bereits 23.000 Menschenleben gefordert habe. Es folgen der Irak, Afghanistan und der Jemen.

Insgesamt ging die Zahl der Kriegstoten leicht zurück. 2016 starben etwa 157.000 Menschen in bewaffneten Konflikten, ungefähr 10.000 Menschen weniger als im Jahr davor.

IISS-Website

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nahles warnt im ZDF-Sommerinterview: „Viele Regierungschefs wollen Europa zerstören“
ZDF-Sommerinterview: Die SPD will nach den Worten ihrer Fraktions- und Parteichefin Andrea Nahles bei der kommenden Europawahl entschiedener gegen antieuropäische und …
Nahles warnt im ZDF-Sommerinterview: „Viele Regierungschefs wollen Europa zerstören“
Türkei-Krise: Nahles bringt deutsche Hilfe ins Gespräch - und wird massiv kritisiert
Die Türkei trifft die Ankündigung von höheren US-Strafzöllen schwer. Dabei will es Donald Trump offenbar aber nicht belassen. Nun schaltet sich Andrea Nahles ein. Alle …
Türkei-Krise: Nahles bringt deutsche Hilfe ins Gespräch - und wird massiv kritisiert
Griechenland verlässt Rettungsschirm und kehrt an Finanzmärkte zurück
Nach acht Jahren am Tropf der internationalen Geldgeber verlässt Griechenland am Montag den Euro-Rettungsschirm und kehrt an die Finanzmärkte zurück.
Griechenland verlässt Rettungsschirm und kehrt an Finanzmärkte zurück
Anne Will beendet Sommerpause - darum will die Polit-Talkerin jetzt „abrüsten“
An Talkshows gab es oft Kritik. Den Vorwurf, es ging nur um die Quote, hält ARD-Talkerin Anne Will für nicht belegt. Genauso wenig den, die Talksendungen hätten die AfD …
Anne Will beendet Sommerpause - darum will die Polit-Talkerin jetzt „abrüsten“

Kommentare