+
Der nigeriansche Flüchtling Bashir Zakari bei seiner Rede beim Bundesparteitag der Grünen.

Bewegender Flüchtlings-Auftritt bei den Grünen

Berlin - Mit einem bewegenden Auftritt haben Flüchtlinge aus Lampedusa auf dem Grünen-Parteitag in Berlin um Solidarität gebeten. Er brach bei seiner Rede in Tränen aus.

„Was machen wir falsch?“, fragte der Sprecher des Flüchtlingscamps auf dem Berliner Oranienplatz, Bashir Zakari, am Sonntag. „Wir brauchen eure Hilfe. Wir wollen eure Heimat nicht zerstören“, sagte der Nigerianer unter Tränen auf dem Podium. Die neue Parteichefin Simone Peter versprach: „Es ist uns ein Bedürfnis, dass wir eine Stimme für die Flüchtlinge sein wollen, dass wir ihre Stimme verstärken wollen.“ Hier müssten die Grünen eine starke politische Kraft sein.

Auf dem Berliner Oranienplatz leben Flüchtlinge seit 2011 in Zelten. „Lampedusa ist in Deutschland angekommen“, sagte die grüne Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann. Der Bezirk könne den Flüchtlingen keine Unterkunft geben und kein Essen bezahlen, weil sie komplett rechtlos seien. Stattdessen müsse sie mit dem rot-schwarzen Berliner Senat über Zuständigkeiten streiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Houston - Sorge um den früheren Präsidenten Bush: Der 92-Jährige liegt auf der Intensivstation. Auch seine Frau Barbara wurde ins Krankenhaus gebracht.
Ehemaliger US-Präsident George H.W. Bush auf Intensivstation
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich zurückhaltend zur Zusammenarbeit mit dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump geäußert.
Juncker: Wir werden mit Trump zurechtkommen
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD

Kommentare