+
Der nigeriansche Flüchtling Bashir Zakari bei seiner Rede beim Bundesparteitag der Grünen.

Bewegender Flüchtlings-Auftritt bei den Grünen

Berlin - Mit einem bewegenden Auftritt haben Flüchtlinge aus Lampedusa auf dem Grünen-Parteitag in Berlin um Solidarität gebeten. Er brach bei seiner Rede in Tränen aus.

„Was machen wir falsch?“, fragte der Sprecher des Flüchtlingscamps auf dem Berliner Oranienplatz, Bashir Zakari, am Sonntag. „Wir brauchen eure Hilfe. Wir wollen eure Heimat nicht zerstören“, sagte der Nigerianer unter Tränen auf dem Podium. Die neue Parteichefin Simone Peter versprach: „Es ist uns ein Bedürfnis, dass wir eine Stimme für die Flüchtlinge sein wollen, dass wir ihre Stimme verstärken wollen.“ Hier müssten die Grünen eine starke politische Kraft sein.

Auf dem Berliner Oranienplatz leben Flüchtlinge seit 2011 in Zelten. „Lampedusa ist in Deutschland angekommen“, sagte die grüne Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann. Der Bezirk könne den Flüchtlingen keine Unterkunft geben und kein Essen bezahlen, weil sie komplett rechtlos seien. Stattdessen müsse sie mit dem rot-schwarzen Berliner Senat über Zuständigkeiten streiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diebe klauen Özdemirs grünes E-Bike aus dem Hausflur
Fieser Angriff auf Grünen-Politiker: Spitzenkandidat Cem Özdemir twitterte am Montag, dass ihm sein E-Bike gestohlen worden sei. 
Diebe klauen Özdemirs grünes E-Bike aus dem Hausflur
Katalanisches Parlament berät Reaktion auf Zwangsmaßnahmen
Die katalanischen Separatisten reagieren auf die von Madrid angekündigten Zwangsmaßnahmen. Am Donnerstag kommt das Parlament in Barcelona zusammen. Kommt die …
Katalanisches Parlament berät Reaktion auf Zwangsmaßnahmen
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
Berlin - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch
Eigentlich war es nur ein vertrauliches Abendessen, das EU-Kommissionschef Juncker und Premierministerin May vor dem EU-Gipfel führen wollten. Doch das Brexit-Dinner hat …
EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

Kommentare