+
Ban Ki Moon (Mitte) im Gespräch mit Rabbi Lair Lau (l.) und dem ehemaligen KZ-Häftling Marian Turski (r.)  

UN-Generalsekratär Ban Ki Moon

Bewegendes Treffen im KZ Auschwitz

Auschwitz/Oswiecim - Ein bewegender Moment: UN-Generalsekratär Ban Ki Moon traf bei seinem Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz einen Überlebenden: 

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat am Montag das ehemalige deutsche Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau besucht. Vor der sogenannten Todeswand in Auschwitz, wo Tausende Häftlinge erschossen worden waren, legte Ban einen Kranz nieder und verharrte schweigend, um der Opfer der Nationalsozialisten zu gedenken. Begleitet von dem ehemaligen Auschwitz-Häftling Marian Turski besuchte Ban auch die Ausstellung der heutigen Gedenkstätte, in der unter anderem Schuhe und Koffer der Ermordeten den Massenmord dokumentieren. Am Lagertor mit der zynischen Aufschrift „Arbeit macht frei“ traf er den ehemaligen israelischen Oberrabbiner Meir Lau, der als Kind in verschiedenen Konzentrationslagern den Holocaust überlebte.

In Auschwitz-Birkenau im Süden Polens ermordeten die Nationalsozialisten zwischen 1940 und 1945 rund 1,1 Millionen Menschen, darunter etwa eine Million Juden. Die übrigen Opfer waren vor allem nicht-jüdische Polen, Sinti und Roma sowie sowjetische Gefangene. Die meisten wurden vergast, die übrigen starben an Überarbeitung, Hunger und Krankheiten. Sowjetische Soldaten befreiten das Lager im damals von Hitler-Deutschland besetzten Polen am 27. Januar 1945. Der Ort wird polnisch Oswiecim genannt.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon besucht Auschwitz

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon gedenkt Toten von Auschwitz - Bilder

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare