+
Ban Ki Moon (Mitte) im Gespräch mit Rabbi Lair Lau (l.) und dem ehemaligen KZ-Häftling Marian Turski (r.)  

UN-Generalsekratär Ban Ki Moon

Bewegendes Treffen im KZ Auschwitz

Auschwitz/Oswiecim - Ein bewegender Moment: UN-Generalsekratär Ban Ki Moon traf bei seinem Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz einen Überlebenden: 

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat am Montag das ehemalige deutsche Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau besucht. Vor der sogenannten Todeswand in Auschwitz, wo Tausende Häftlinge erschossen worden waren, legte Ban einen Kranz nieder und verharrte schweigend, um der Opfer der Nationalsozialisten zu gedenken. Begleitet von dem ehemaligen Auschwitz-Häftling Marian Turski besuchte Ban auch die Ausstellung der heutigen Gedenkstätte, in der unter anderem Schuhe und Koffer der Ermordeten den Massenmord dokumentieren. Am Lagertor mit der zynischen Aufschrift „Arbeit macht frei“ traf er den ehemaligen israelischen Oberrabbiner Meir Lau, der als Kind in verschiedenen Konzentrationslagern den Holocaust überlebte.

In Auschwitz-Birkenau im Süden Polens ermordeten die Nationalsozialisten zwischen 1940 und 1945 rund 1,1 Millionen Menschen, darunter etwa eine Million Juden. Die übrigen Opfer waren vor allem nicht-jüdische Polen, Sinti und Roma sowie sowjetische Gefangene. Die meisten wurden vergast, die übrigen starben an Überarbeitung, Hunger und Krankheiten. Sowjetische Soldaten befreiten das Lager im damals von Hitler-Deutschland besetzten Polen am 27. Januar 1945. Der Ort wird polnisch Oswiecim genannt.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon besucht Auschwitz

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon gedenkt Toten von Auschwitz - Bilder

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.