Warnschild an der Pufferzone zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil Zyperns. Foto: Can Merey
1 von 6
Warnschild an der Pufferzone zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil Zyperns. Foto: Can Merey
Barrikaden in der Ledra Street im Herzen von Nikosia. Foto: Katia Christodoulou
2 von 6
Barrikaden in der Ledra Street im Herzen von Nikosia. Foto: Katia Christodoulou
Griechische und türkische Zyprioten passieren am Ledra Palaca-Kontrollpunkt in Nikosia die Grenze. Foto: Katia Christodoulou
3 von 6
Griechische und türkische Zyprioten passieren am Ledra Palaca-Kontrollpunkt in Nikosia die Grenze. Foto: Katia Christodoulou
Ein Plakat auf der türkischen Seite der innerzyprischen Grenze weist auf die von der UN bewachte Verbotene Zone hin, die den türkischen und griechischen Teil voneinander trennt. Foto: Brix
4 von 6
Ein Plakat auf der türkischen Seite der innerzyprischen Grenze weist auf die von der UN bewachte Verbotene Zone hin, die den türkischen und griechischen Teil voneinander trennt. Foto: Brix
Stacheldraht in Nikosia vor einem verlassenem Gebäuden innerhalb der von der UN kontrollierten Pufferszone. Foto: Petros Karadjias
5 von 6
Stacheldraht in Nikosia vor einem verlassenem Gebäuden innerhalb der von der UN kontrollierten Pufferszone. Foto: Petros Karadjias
Ein griechischer Grenzposten hält Wache zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil der zypriotischen Hauptstadt Nikosia. Foto: Achim Scheidemann
6 von 6
Ein griechischer Grenzposten hält Wache zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil der zypriotischen Hauptstadt Nikosia. Foto: Achim Scheidemann

35 000 Soldaten auf der Insel

Bewegung in Zypern-Gesprächen: Türkei bietet Truppenabzug an

Die Türkei ist wohl dazu bereit, einen Teil seiner Soldaten von Zypern abzuziehen. Das könnte ein Schritt auf dem Weg zu einer Wiedervereinigung der gespaltenen Insel sein.

Crans-Montana (dpa) - Beim größten Hindernis für die Wiedervereinigung der Mittelmeerinsel Zypern gibt es offenbar Bewegung: Die Türkei ist nach Informationen aus Verhandlungskreisen im Schweizer Alpendorf Crans-Montana zumindest zu einem Teilabzug seiner 35 000 Soldaten von der Insel bereit.

Langfristig solle nur ein kleines Kontingent bleiben, bot der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach diesen Angaben an. Griechische Zyprer und Griechenland stehen auf dem Standpunkt, dass ein vereinigtes Zypern als EU-Mitglied keine Sicherheitskräfte von außen brauche.

Die Insel ist seit einem Putsch in Griechenland und einer türkischen Invasion 1974 geteilt. Zehntausende Menschen wurden damals aus ihren Dörfern vertrieben und mussten in den anderen Landesteil ziehen. Der kleinere türkische Teil ist international nicht anerkannt. Türkische und griechische Zyprer verhandeln in Crans-Montana in der Schweiz unter UN-Vermittlung mit Vertretern der Garantiemächte Griechenland, Türkei und Großbritannien. Ziel ist eine Föderation.

UN-Generalsekretär António Guterres wollte die Verhandlungen persönlich voranbringen. Der UN-Chefdiplomat wurde am Freitag in Crans-Montana erwartet.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.