+
Reisende sitzen bei einem Lufthansa-Flug in der Kabine. Der deutsche Branchenführer muss laut BGH die Kosten für Sky Marshals voll tragen. Foto: Christian Charisius/Symbol

Sicherheit geht vor

BGH-Urteil: Airlines zahlen alle Kosten von "Sky Marshals"

"Sky Marshals" sollen Flugzeugentführungen, Terroranschläge und Geiselnahmen verhindern. Umsonst ist das nicht. Airlines müssen für den Einsatz voll aufkommen - sie haben schließlich was davon, so der BGH.

Karlsruhe (dpa) - Sicherheit hat Vorrang: Airlines müssen alle Kosten von mitfliegenden Bundespolizisten ("Sky Marshals") übernehmen - auch Zusatzgebühren von Flughäfen, Zoll sowie Start- und Landeentgelte.

Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) heute in Karlsruhe (Az.: III ZR 391/17). Eine dagegen gerichtete Millionenklage der Lufthansa wiesen die obersten deutschen Zivilrichter als unbegründet zurück.

"Sky Marshals" sind auf gefährdeten Strecken unerkannt an Bord und sollen im Ernstfall Flugzeugentführungen, Terroranschläge und Geiselnahmen verhindern. Die bewaffneten Zivilpolizisten fliegen seit den Anschlägen vom 11. September 2001 auch in Deutschland regelmäßig mit. Sie müssen laut Gesetz kostenlos befördert werden. Die Lufthansa wollte für sie aber nicht noch die Zusatzentgelte zahlen und hatte die Bundesrepublik auf mehr als 2,3 Millionen Euro verklagt.

Vor dem Landgericht Potsdam und dem Brandenburgischen Oberlandesgericht blieb die Airline erfolglos. Mit der kostenlosen Transportpflicht würden ihre Rechte nicht unangemessen eingeschränkt. Auch seien die jährlichen Zusatzkosten für die "Sky Marshals" in Höhe von 300.000 Euro angesichts eines 30-Milliarden-Euro-Umsatztes "von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung", so das OLG. Die Kosten könnten in den Flugpreis einkalkuliert und an die Passagiere weitergegeben werden.

Das sah der BGH genauso. Die Beförderungsplicht diene dem Gemeinwohl. Das rechtfertige auch empfindliche Eingriffe in die Berufsfreiheit. Außerdem profitierten Luftfahrtunternehmen von den Bundespolizisten, weil ihr Einsatz das Risiko mindere und Unternehmen keine eigenen Sicherungsmaßnahmen bräuchten. "Sie sind deshalb unmittelbarer Nutznießer der kostenauslösenden polizeilichen Tätigkeit", so der BGH.

Nachteile gegenüber Airlines, die ohne "Sky Marshals" unterwegs sind, würden durch den Sicherheitsgewinn und den damit verbundenen Wettbewerbsvorteil "mehr als ausgeglichen". Ungleichbehandlung im Vergleich zur Bahn sieht der BGH nicht: Terroranschläge auf Flugzeuge seien wegen ihres möglichen Ausmaßes eine größere Gefahr. Das höhere Sicherheitsbedürfnis im Luftverkehr dürfe sich in höheren Kosten für Gefahrenabwehr niederschlagen.

Die Lufthansa nahm das Urteil "zur Kenntnis" und wartet auf die schriftliche Urteilsbegründung. Man unterstütze "selbstverständlich" die kostenlose Beförderung der Bundespolizisten. Es sei lediglich um die rechtliche Klärung der Erstattungspflicht von Zusatzkosten gegangen, die der Lufthansa von Dritten auferlegt würden. Ein Sprecher betonte zugleich: "Das hat selbstverständlich keine Auswirkungen auf die Ticketpreise unserer Passagiere."

Die Bundespolizei wollte das Urteil nicht kommentieren.

PM zum BGH-Urteil

BGH-Verhandlungshinweis

OLG-Urteil

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump prophezeit erneut: Ende des IS-Kalifats steht kurz bevor
US-Präsident Donald Trump beleidigt den Mann seiner Beraterin Conway und äußert sich erneut über das Ende des IS-Kalifats. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Trump prophezeit erneut: Ende des IS-Kalifats steht kurz bevor
Am Donnerstag wird Wikipedia in Deutschland abgeschaltet - das ist der Grund
Das beliebte und viel genutzte Online-Lexikon Wikipedia wird am morgigen Donnerstag aus Protest offline gehen - doch keine Sorge: nicht für immer. Wir erklären den …
Am Donnerstag wird Wikipedia in Deutschland abgeschaltet - das ist der Grund
Halb drin, halb draußen: EVP setzt Fidesz-Mitgliedschaft aus
Ein Rücktritt und ein Austritt standen im Raum, am Ende legte die Europäische Volkspartei die Mitgliedschaft der Fidesz-Partei von Viktor Orban auf Eis. Ein harter …
Halb drin, halb draußen: EVP setzt Fidesz-Mitgliedschaft aus
Brexit: May bittet um dreimonatigen Aufschub - EU skeptisch
1000 Tage reichten nicht: Knapp drei Jahre nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt will Premierministerin May den Brexit nun aufschieben. Die EU hat Bedenken - und …
Brexit: May bittet um dreimonatigen Aufschub - EU skeptisch

Kommentare