+
Bei katalanischen Seperatisten ist derzeit das deutsche Kinderlied „Bi-Ba-Butzemann“ sehr populär.

In Spanien viral

Bi-Ba-Butzemann: Darum singen katalanische Separatisten deutsches Kinderlied

Das deutsche Kinderlied „Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemann“ wird aktuell zum Netzhit bei katalanischen Seperatisten. Sogar bei einer Demonstration wurde das Lied nun gesungen.

Barcelona - Die katalanischen Separatisten haben den Butzemann für sich entdeckt. Das uralte deutsche Kinderlied „Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemann“ wird von Unabhängigkeitsbefürwortern der spanischen Konfliktregion seit Tagen im Netz wie wild gesucht, angeklickt und kommentiert. Einige singen auch eine umgetextete Fassung. Das Lied sei in Katalonien „in den vergangenen Stunden viral geworden“, schrieb am Montag die Zeitung „El País“

Doch woher kommt die plötzliche Beliebtheit? Ganz einfach: Viele Katalanen finden, „Bi-Ba-Butzemann“ höre sich an wie „Viva Puigdemont“ - wie ein Hochlebenlassen des Separatistenführers Carles Puigdemont also. Die Ähnlichkeit - für deren Feststellung allerdings viel Fantasie nötig ist - war jüngst einer Hörerin des katalanischen Radiosenders RAC-1 aufgefallen, wie spanische Medien berichten. Daraufhin habe RAC-1 das Lied mehrfach gespielt.

Verschiedene Fassungen

Inzwischen wurden verschiedene Fassungen des Liedes - die echte auf Deutsch sowie andere auf Katalanisch - in Spanien unter anderem auf Youtube und Twitter gepostet und von Tausenden angeklickt und auch kommentiert. Allein eine Videomontage, in der der spanische Ministerpräsident und Puigdemonts politischer Rivale Mariano Rajoy zu den Bi-Ba-Butzemann-Klängen zu tanzen scheint, wurde in drei Tagen schon mehr als viertausend Mal aufgerufen.

Die Begeisterung ging soweit, dass Katalanen sogar Kommentare im „Kinderlieder-Kanal“ des Videoportals Youtube schrieben. Zumeist hieß es aber nur: „Viva Puigdemont!“. Bei einer Separatisten-Demo am Sonntag in Barcelona sangen ein kleiner Chor sowie weitere Teilnehmer auch eine katalanische Version des Liedes.

Nach einem illegalen Unabhängigkeitsreferendum hatte Madrid Puigdemont im Herbst 2017 als Regionalpräsident abgesetzt. Der 55-Jährige ging anschließend nach Belgien ins Exil und wurde am 25. März aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen. Die deutsche Justiz muss nun entscheiden, ob sie den daheim wegen Rebellion und Untreue angeklagten Mann ausliefert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Treffen mit Merkel: Putin sieht Deutschland als „führenden Partner“
Seit Russland 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hat, gilt das deutsch-russische Verhältnis als gespannt. Beim Treffen mit Merkel auf Schloss Meseberg nennt …
Treffen mit Merkel: Putin sieht Deutschland als „führenden Partner“
Trump wirft sozialen Medien "Zensur" konservativer Meinungen vor
Unlängst haben soziale Medien den ultrarechten US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones gesperrt. US-Präsident Donald Trump geht nun auf Facebook & Co. los und spricht …
Trump wirft sozialen Medien "Zensur" konservativer Meinungen vor
Nahles gegen Leistungskürzungen für junge Hartz-IV-Bezieher
Die SPD dringt schon länger darauf, die Sanktionen für Langzeitarbeitslose zu überprüfen. Die Parteichefin sieht aber noch mehr Nachbesserungsbedarf.
Nahles gegen Leistungskürzungen für junge Hartz-IV-Bezieher
Erdogan als AKP-Chef bestätigt - "Wir kapitulieren nicht"
Erdogan ist in Kampfstimmung. Auf dem Parteikongress seiner islamisch-konservativen AKP wird er als Parteichef bestätigt und baut seine Macht aus. Und er teilt in …
Erdogan als AKP-Chef bestätigt - "Wir kapitulieren nicht"

Kommentare