+
Die Linke ist nicht begeistert über den Auftritt von Wolf Biermann im Bundestag. Foto: Bernd Settnik/Archiv

Biermann-Auftritt im Bundestag verärgert Linke

Berlin (dpa) - Als seine "Todfeinde" und als "verkommenes Pack" hat Liedermacher Wolf Biermann die Linkspartei einst bezeichnet. Wenn er am Freitag beim Mauerfall-Gedenken im Bundestag singt, werden auch einige Dutzend Linke-Abgeordnete ihm zuhören. Kann das gut gehen?

Die Linke beschwerte sich, dass sie bei der Einladung des 77-Jährigen übergangen worden sei. "Gerade bei einer derart wichtigen Gedenkstunde wäre es richtig gewesen, alle Fraktionen in die Auswahl eines musikalischen Gastes mit einzubeziehen", sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin Petra Sitte "Spiegel Online".

Gleichzeitig ermahnte sie Biermann, zu einer würdigen Gedenkstunde an diesem Freitag anlässlich des 25 Jahrestags des Mauerfalls beizutragen. "Er sollte die Würde der Feierstunde nicht dazu nutzen, um einzelne Parteien zu kritisieren. Ich gehe davon aus, dass es nicht zu einem Eklat kommt", sagte sie.

Biermann war 1976 nach einem Konzert in Köln aus der DDR ausgebürgert worden. Er hatte nach der Wende die Linke, die aus der Sozialistischen Einheitspartei (SED) der DDR hervorgegangen ist, mehrfach heftig kritisiert. Unter anderem bezeichnete er sie als seine "treuen, alten Todfeinde" und als "verkommenes Pack".

Der Abgeordnete Diether Dehm spottete in einem offenen Brief an Biermann, er freue sich auf die "heldenhaften Enthüllungen" des Liedermachers im Bundestag. Dehm war nach der Ausbürgerung Biermanns dessen Manager. Später überwarfen sich die beiden. Biermann bezichtigte Dehm der Stasi-Mitarbeit. In dem offenen Brief wehrte der Linke-Abgeordnete sich erneut gegen den Vorwurf. Für seine Fraktion wird am Freitag der Vorsitzende Gregor Gysi über den Mauerfall reden.

Biermann-Interview zur Linken vom 2008

"Spiegel Online"-Beitrag

Offener Brief von Diether Dehm an Biermann

Deutschlandfunk-Interview mit Biermann von 2011

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare