+
Helmut Kohl und seine Frau Maike Kohl-Richter bei einem der seltenen Auftritte in der Öffentlichkeit. Foto: Uwe Anspach/Archiv

"Bild": Altkanzler Kohl aus Krankenhaus nach Hause entlassen

Ludwigshafen/Berlin (dpa) - Altkanzler Helmut Kohl hat einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge nach einem mehrmonatigen Aufenthalt die Uniklinik Heidelberg wieder verlassen und ist in seinem Haus in Ludwigshafen.

Die Ärzte hielten den früheren CDU-Vorsitzenden für stabil genug, um ihn zu entlassen, schreibt die Zeitung (Freitag). Seine Ehefrau Maike Kohl-Richter habe den 85-Jährigen mit nach Hause genommen.

Es seien "furchtbare Wochen" gewesen, "ein ständiges Auf und Ab, ein stetes Bangen und Hoffen", zitiert die Zeitung eine namentlich nicht genannte Person aus Kohls Umfeld. Der Altkanzler war in diesem Jahr an Hüfte und Darm operiert worden. Immer wieder sei sein Zustand auch sehr ernst und kritisch gewesen, berichtet "Bild". Kohl geht es dem Bericht zufolge jetzt den Umständen entsprechend gut, aber gesund sei er nicht.

Kohls Büro in Berlin war für eine Stellungnahme am Abend zunächst nicht erreichbar.

Bild-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare