+
Will den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban am 19. April in seinem Haus in Ludwigshafen empfangen: Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl. Foto: Michael Kappeler

Altkanzler Kohl empfängt Orban am 19. April

Am Montag sorgte die Nachricht für Wirbel, dass Altkanzler Kohl den wegen seiner Flüchtlingspolitik umstrittenen ungarischen Regierungschef Orban treffen will. Am Dienstag steht bereits das Datum fest. Und: Orban besucht Kohl zuhause in Ludwigshafen.

Ludwigshafen/Berlin (dpa) - Altkanzler Helmut Kohl (CDU) will den umstrittenen ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban am 19. April zuhause in Ludwigshafen empfangen. Einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung bestätigte sein Büro am Dienstag.

Orban gilt in Flüchtlingspolitik als schärfster Kritiker von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Zu Details des Besuchs machte das Büro keine Angaben.

Es bestätigte auch einen "Bild"-Bericht vom Montag, wonach der Altkanzler den ungarischen Regierungschef seit langem schätze und ihn auch gegen Kritik als "Europäer mit Herzblut" verteidigt habe. Die Zeitung hatte zudem aus einem Beitrag Kohls für ein demnächst erscheinendes Buch zur europäischen Politik zitiert. "Einsame Entscheidungen, so begründet sie dem Einzelnen erscheinen mögen, und nationale Alleingänge müssen der Vergangenheit angehören. Sie sollten im Europa des 21. Jahrhunderts kein Mittel der Wahl mehr sein, zumal die Folgen von der europäischen Schicksalsgemeinschaft regelmäßig gemeinsam getragen werden müssen", schreibt Kohl.

Ob dieser mit dem Orban-Treffen und dem Aufsatz indirekte Kritik am Flüchtlingskurs der Kanzlerin üben möchte, wurde zunächst nicht klar. Orban wird von vielen europäischen Institutionen und Nachbarn auch vorgeworfen, die Pressefreiheit in seinem Land drastisch eingeschränkt zu haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hackerangriffe auf deutsches Spitzenpersonal aus Politik und Wirtschaft 
Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft sind laut dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) derzeit einer Welle von "professionellen …
Hackerangriffe auf deutsches Spitzenpersonal aus Politik und Wirtschaft 
Trump stellt Unparteilichkeit von US-Sonderermittler in Frage
US-Präsident Donald Trump hat die Unbefangenheit vom Sonderermittler in der Russland-Affäre, Robert Mueller, in Frage gestellt. Grund sei die enge Freundschaft zu dem …
Trump stellt Unparteilichkeit von US-Sonderermittler in Frage
Vermögensteuer bleibt Reizthema beim SPD-Parteitag
Die Sozialdemokraten streiten über die Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Aktuell ist sie im Steuerkonzept von Kanzlerkandidat Martin Schulz nicht vorgesehen. …
Vermögensteuer bleibt Reizthema beim SPD-Parteitag
Von der Leyen nimmt Bundeswehr-Uni in Schutz 
Die Ministerin verspricht bei einem Besuch der Bundeswehr-Universität München, gegen Rechtsextremismus vorzugehen. Grund sind zwei Soldaten, die wegen rechtsradikaler …
Von der Leyen nimmt Bundeswehr-Uni in Schutz 

Kommentare