+
Gerhard Schindler, Präsident des Bundesnachrichtendienstes.

Schindler im Bild-Interview

BND-Präsident gesteht Fehler in NSA-Affäre ein

Berlin - Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, hat in der Affäre um die Selektoren-Liste des US-Geheimdienstes NSA Fehler eingestanden.

„Bei unserer Kooperation mit der NSA in Bad Aibling haben wir Fehler gemacht“, sagte Schindler der „Bild“ (Montag). Zwischen 2005 und 2013 sei die Selektoren-Liste, also die Suchbegriffe der NSA, nur unzureichend überprüft worden. „Das haben wir geändert“, sagte Schindler. Jetzt würden die US-Selektoren „gründlich und systematisch“ geprüft.

Die Kritik am BND im Zuge der NSA-Affäre hält Schindler jedoch für völlig überzogen. „Kritik ist völlig in Ordnung, vor allem, wenn sie berechtigt ist. Viele Vorwürfe waren völlig überzogen. Der Vorwurf, der BND habe deutsche Interessen verraten, war sehr schwerwiegend und ungerechtfertigt. Er hat viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen gemacht.“ Gerade im Kampf gegen den Terrorismus habe der BND „ganz erheblich“ von guter Zusammenarbeit mit den Amerikanern profitiert.

Das gelte vor allem im Kampf gegen den IS in Syrien und im Irak. „Die Kooperation mit anderen Diensten ist essentiell und absolut unverzichtbar.“ Das gelte vor allem für die Partner in der Region, die sich vor Ort besonders gut auskennten. „Insbesondere ohne die Informationen der Amerikaner geht es nicht. Ihre Nachrichtendienste sind am leistungsfähigsten“, sagte Schindler.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehe für alle: Entscheidung am Freitag - was das bedeutet
Nach jahrelangem Gezerre um die Ehe für alle geht es nun wohl ganz schnell. Am Montag der Kursschwenk der Kanzlerin - und am Freitag soll das Parlament entscheiden. Das …
Ehe für alle: Entscheidung am Freitag - was das bedeutet
Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - Schärfere Auflagen 
Groß war die Aufregung, nun scheint es eine Lösung zu geben: Laptops bleiben auf Flügen in die USA erlaubt, allerdings müssen Fluggesellschaften schärfere …
Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - Schärfere Auflagen 
Ärger um die Ehe für alle: Es brodelt im konservativen Lager
Gegner der sogenannten Ehe für alle in der Union wissen gerade nicht, gegen wen sie zuerst schimpfen sollen: Merkel oder die SPD. Es brodelt bei den Konservativen – und …
Ärger um die Ehe für alle: Es brodelt im konservativen Lager
Giftgas in Syrien? Gabriel und Lawrow mit verbalem Schlagabtausch
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich bei seinem Russland-Besuch einen verbalen Schlagabtausch mit seinem Kollegen Sergej Lawrow über mögliche Giftgasangriffe in …
Giftgas in Syrien? Gabriel und Lawrow mit verbalem Schlagabtausch

Kommentare