+
Gerhard Schindler, Präsident des Bundesnachrichtendienstes.

Schindler im Bild-Interview

BND-Präsident gesteht Fehler in NSA-Affäre ein

Berlin - Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, hat in der Affäre um die Selektoren-Liste des US-Geheimdienstes NSA Fehler eingestanden.

„Bei unserer Kooperation mit der NSA in Bad Aibling haben wir Fehler gemacht“, sagte Schindler der „Bild“ (Montag). Zwischen 2005 und 2013 sei die Selektoren-Liste, also die Suchbegriffe der NSA, nur unzureichend überprüft worden. „Das haben wir geändert“, sagte Schindler. Jetzt würden die US-Selektoren „gründlich und systematisch“ geprüft.

Die Kritik am BND im Zuge der NSA-Affäre hält Schindler jedoch für völlig überzogen. „Kritik ist völlig in Ordnung, vor allem, wenn sie berechtigt ist. Viele Vorwürfe waren völlig überzogen. Der Vorwurf, der BND habe deutsche Interessen verraten, war sehr schwerwiegend und ungerechtfertigt. Er hat viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen gemacht.“ Gerade im Kampf gegen den Terrorismus habe der BND „ganz erheblich“ von guter Zusammenarbeit mit den Amerikanern profitiert.

Das gelte vor allem im Kampf gegen den IS in Syrien und im Irak. „Die Kooperation mit anderen Diensten ist essentiell und absolut unverzichtbar.“ Das gelte vor allem für die Partner in der Region, die sich vor Ort besonders gut auskennten. „Insbesondere ohne die Informationen der Amerikaner geht es nicht. Ihre Nachrichtendienste sind am leistungsfähigsten“, sagte Schindler.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spitzenfunktionär schonungslos: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Was hat die SPD falsch gemacht? Klar, die Personalquerelen haben ihre Werte abstürzen lassen. Aber schon bei der Wahl sah sie ganz schlecht aus. Ministerpräsident Weil …
Spitzenfunktionär schonungslos: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Organisation: Afghanische Spezialkräfte könnten 20 Zivilisten erschossen haben
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) warnt vor Hinrichtungen im Schnellverfahren durch afghanische Spezialkräften in Südafghanistan.
Organisation: Afghanische Spezialkräfte könnten 20 Zivilisten erschossen haben
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Paris (dpa) - Mit einem neuen Gesetz will Frankreichs Regierung die Bearbeitung von Asylanträgen beschleunigen und schärfer gegen illegale Einwanderung vorgehen. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Public Viewing und Schweinepest beschäftigen das Kabinett
Berlin (dpa) - Während der Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Sommer werden in Deutschland wieder die Lärmschutzregeln gelockert, um das abendliche Public Viewing zu …
Public Viewing und Schweinepest beschäftigen das Kabinett

Kommentare