Schwerer Vorwurf

"Bild": BND hat Springer-Verlag bespitzelt

Berlin - Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung (Samstag) verbotenerweise jahrelang den Verlag Axel Springer ausgespäht.

Dabei seien vertrauliche Informationen über das Unternehmen und den Verleger selbst gesammelt worden, berichtet das Blatt unter Berufung auf ihm vorliegende Akten des deutschen Auslandsgeheimdienstes. Demnach habe der BND insgesamt sieben Quellen bei Springer „abgeschöpft“, obwohl der Geheimdienst im Inland nicht tätig werden darf. Ein Informant mit dem Decknamen „Klostermann“ habe dem BND regelmäßig vertrauliche Informationen aus dem Verlag geliefert, darunter personelle Pläne.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump bezeichnet die Deutschen als "böse, sehr böse"
Donald Trump erste Europareise hätte Entspannung bringen können. Doch die Gräben bleiben tief - und speziell über Deutschland soll der US-Präsident sich in Brüssel …
Trump bezeichnet die Deutschen als "böse, sehr böse"
Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung
Nach dem Terroranschlag von Manchester wird die Zusammenarbeit von Großbritannien und den USA auf eine harte Probe gestellt. Wurden wichtige Erkenntnisse durchgestochen? …
Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung
G7-Gipfel: Start mit Streit über Klima und Handel
US-Präsident Trump hat bei der EU und den Nato-Partnern in Brüssel seine "America first"-Linie deutlich betont. Das belastet auch die G7-Beratungen auf Sizilien.
G7-Gipfel: Start mit Streit über Klima und Handel
Trumps Einreisestopp kommt vor den Supreme Court
Gericht für Gericht sagte in den USA Nein zu Trumps Einreisestopp. Jetzt will es das Justizministerium wissen: Der Oberste Gerichtshof wird sich mit dem Dekret befassen. …
Trumps Einreisestopp kommt vor den Supreme Court

Kommentare