Schwerer Vorwurf

"Bild": BND hat Springer-Verlag bespitzelt

Berlin - Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung (Samstag) verbotenerweise jahrelang den Verlag Axel Springer ausgespäht.

Dabei seien vertrauliche Informationen über das Unternehmen und den Verleger selbst gesammelt worden, berichtet das Blatt unter Berufung auf ihm vorliegende Akten des deutschen Auslandsgeheimdienstes. Demnach habe der BND insgesamt sieben Quellen bei Springer „abgeschöpft“, obwohl der Geheimdienst im Inland nicht tätig werden darf. Ein Informant mit dem Decknamen „Klostermann“ habe dem BND regelmäßig vertrauliche Informationen aus dem Verlag geliefert, darunter personelle Pläne.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó wagt den offenen Machtkampf mit Präsident Maduro in Venezuela. Unterstützt wird er von US-Präsident Trump, der Maduro zum Abdanken …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus

Kommentare