Schwerer Vorwurf

"Bild": BND hat Springer-Verlag bespitzelt

Berlin - Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung (Samstag) verbotenerweise jahrelang den Verlag Axel Springer ausgespäht.

Dabei seien vertrauliche Informationen über das Unternehmen und den Verleger selbst gesammelt worden, berichtet das Blatt unter Berufung auf ihm vorliegende Akten des deutschen Auslandsgeheimdienstes. Demnach habe der BND insgesamt sieben Quellen bei Springer „abgeschöpft“, obwohl der Geheimdienst im Inland nicht tätig werden darf. Ein Informant mit dem Decknamen „Klostermann“ habe dem BND regelmäßig vertrauliche Informationen aus dem Verlag geliefert, darunter personelle Pläne.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steuerdebatte in der CSU: Seehofer spricht Machtwort
Bad Staffelstein – Ein Machtwort und leises Murren beim Start der CSU-Klausur: Parteichef Horst Seehofer würgt die Steuerdebatte in der Union ab. 
Steuerdebatte in der CSU: Seehofer spricht Machtwort
NSU-Prozess: Psychiatrisches Gutachten über Zschäpe erwartet
München - Um das psychiatrische Gutachten über Beate Zschäpe gab es einen wochenlangen juristischen Hickhack. Jetzt spricht der Sachverständige. Für Zschäpe geht es um …
NSU-Prozess: Psychiatrisches Gutachten über Zschäpe erwartet
Anis Amri entwischte deutschen Fahndern offenbar nur knapp
Berlin - Der Weihnachtsmarkt-Attentäter von Berlin, Anis Amri, ist den deutschen Behörden einem Bericht zufolge wohl nur äußerst knapp entwischt. Möglicherweise war er …
Anis Amri entwischte deutschen Fahndern offenbar nur knapp
Die NPD nach dem Verbotsverfahren: Bedeutungslos?
Skeptiker hatten es befürchtet: Zum zweiten Mal scheitert in Karlsruhe der Versuch, die rechtsextreme und verfassungsfeindliche NPD verbieten zu lassen. MM-Redakteur …
Die NPD nach dem Verbotsverfahren: Bedeutungslos?

Kommentare