+
Bundespräsident Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt. 

"Keine zusätzliche Krise"

Gauck erwägt zweite Amtszeit

Berlin - 2012 wurde Joachim Gauck zum Bundespräsidenten gewählt. Jetzt soll er eine zweite Amtszeit erwägen. Auch die Gründe dafür seien bereits bekannt.

Die "Bild"-Zeitung schreibt in ihrer Mittwochausgabe, Gaucks Gründe dafür seien demnach die Flüchtlingskrise und das starke Anwachsen der AfD in allen Umfragen. "Der Bundespräsident wird auch vor dem Hintergrund der Flüchtlingsproblematik die Politik nicht noch in eine zusätzliche Krise stürzen", heiße es im Bundespräsidialamt. 

Wie die Zeitung weiter schreibt, will Gauck offenbar erst nach den drei Landtagswahlen am 13. März endgültig erklären, ob er 2017 noch einmal antritt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesanwaltschaft will Verurteilung Zschäpes als Mittäterin
Nach mehr als vier Jahren ist der NSU-Prozess am 375. Verhandlungstag endgültig auf die Zielgerade eingebogen. Zunächst waren noch Befangenheitsträge erwartet worden. …
Bundesanwaltschaft will Verurteilung Zschäpes als Mittäterin
Türkische Spitzenpolitiker reisen zu Gesprächen nach Brüssel
Brüssel/Ankara (dpa) - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und EU-Minister Ömer Celik werden heute zu politischen Gesprächen in Brüssel erwartet.
Türkische Spitzenpolitiker reisen zu Gesprächen nach Brüssel
Gericht verurteilt Palästinenser zu lebenslanger Haft
Ein Gericht in Österreich hat einen Palästinenser wegen der versuchten Anstiftung zu Anschlägen in Israel und Verbindungen zur radikalislamischen …
Gericht verurteilt Palästinenser zu lebenslanger Haft
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
München - Die Bundesanwaltschaft fordert eine Verurteilung der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe als Mittäterin an allen Morden und Anschlägen des …
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund

Kommentare