Parteiübergreifende Regelung

Verbot von Giftschlangen in Privathaushalten?

Berlin - Das Halten gefährlicher Tiere wie Schlangen oder Skorpione in privaten Haushalten soll nach Ansicht von Politikern verschiedener Parteien offenbar verboten werden.

Wie die "Bild"-Zeitung am Samstag berichtete, fordern Bundestagsabgeordnete parteiübergreifend eine entsprechende gesetzliche Regelung. Es bestehe immer die Gefahr, dass solche Tiere aus ihren Käfigen entkämen, sagte die Vorsitzende des Umweltausschusses, Bärbel Höhn (Grüne), der Zeitung. "Wir müssen unsere Bürger schützen."

"Mit großer Sorge betrachte ich, welche gefährlichen Tiere mittlerweile bei uns als Haustiere gehalten werden", sagte auch Höhns Stellvertreter im Ausschuss, der CSU-Politiker Arthur Auernhammer. Er bezweifle, ob jeder Freizeit-Tierhalter sich der Gefahren bewusst sei. "Es kann nicht sein, dass Giftschlangen und Spinnen unkontrolliert in Deutschland unterwegs sind", sagte auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe. Klare, bundesweit einheitliche Verbote, dienten "dem Schutz der Menschen und der Tiere".

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

So alt ist Ihr Haustier in Menschenjahren

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
US-Präsident Donald Trump hat den Senat mit scharfen Worten aufgerufen, am Dienstag über ein Gesetz zur Ablösung der Krankenversicherung „Obamacare“ abzustimmen.
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Türkische Spitzenpolitiker reisen zu Gesprächen nach Brüssel
Brüssel (dpa) - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und EU-Minister Ömer Celik werden heute zu politischen Gesprächen in Brüssel erwartet.
Türkische Spitzenpolitiker reisen zu Gesprächen nach Brüssel
Populismus-Studie zur Bundestagswahl
Gütersloh (dpa) - Neun Wochen vor der Bundestagswahl stellt die Bertelsmann-Stiftung heute eine Studie zu populistischen Einstellungen von Wählern und Nichtwählern in …
Populismus-Studie zur Bundestagswahl
Polens Regierung hält an umstrittener Justizreform fest
Trotz des Veto des Präsidenten Andrzej Duda hält Polens Regierung an der umstrittenen Reform des Justizsystems fest. 
Polens Regierung hält an umstrittener Justizreform fest

Kommentare