#WhiteHouseSoWhite

Bild von Praktikanten im Weißen Haus sorgt für Ärger im Netz

  • schließen

Das Weiße Haus hat ein Bild veröffentlicht, das die Praktikanten im Frühling 2018 zeigt. Ein Detail springt dabei besonders ins Auge - und sorgt im Netz für Diskussion 

Washington - Dass US-Präsident Donald Trump des öfteren für sogenannte „Shitstorms“ im Netz sorgt, ist kein Geheimnis. In der letzten Woche veröffentlichte das Weiße Haus ein Bild der Praktikanten für den Frühling 2018 - und erneut kam es zu Diskussionen und Ärger in den sozialen Medien. 

Auf den ersten Blick scheint alles in Ordnung zu sein, die zahlreichen Praktikanten im Weißen Haus lächeln höflich in die Kamera. Doch im Netz wird genau dieses Foto aktuell von zahlreichen Menschen kritisiert. Grund dafür ist ein spezielles Detail: Fast alle der Praktikanten auf dem Foto sind weiß.

Eine ideale Repräsentation der Bevölkerung müsste dabei aber anders aussehen. Ein Großteil der Einwohner in den USA ist nicht weiß, in der Regierung scheinen Menschen mit einer anderen Hautfarbe aber noch immer eine Minderheit darzustellen. Die Washington Post schrieb bezüglich des Bildes: „Die jüngste Klasse von Praktikanten im Weißen Haus erinnert daran, dass die Vielfalt der Regierung nicht nur auf der Führungsebene ein Problem ist. Es beginnt bereits ganz unten.“

Fast alle Praktikanten im „Weißen“ Haus sind „weiß“

Unter dem Hashtag #WhiteHouseSoWhite kommentierten zahlreiche Nutzer das Bild und kritisierten die fehlende Vielfalt. Das Weiße Haus sei demnach wortwörtlich weiß, deshalb auch die Anspielung in dem Hashtag, der fast jedem Kommentar auf Twitter und Co. hinzugefügt wurde. 

Lesen Sie auch: Trump legt in Einwanderungs-Debatte nach und hadert mit US-Gesetzen

Kolumnist Brian Klaas kommentierte beispielsweise: „Das Foto aus dem Weißen Hauses ist wie eine ‚Wo ist Waldo‘-Suche nach einer nicht weißen Person – in einem Land, das zu etwa 40 Prozent nicht weiß ist.“

Der Diplomat James Costos verglich das aktuelle Foto von den Praktikanten mit einem älteren aus dem Jahr 2014. Das zeigt: Als Barack Obama noch Präsident war, gab es viel mehr Praktikanten mit einer anderen Hautfarbe. Costos bezeichnet das Bild mit Trump deshalb als „farbenblind“.

Autor Ian Bremmer twitterte, dass die Praktikanten im Weißen Haus die wohl weißeste Gruppe sei, der er je begegnet ist. „Und das unter Berücksichtigung des Nantucket Yachtclubs.“ Vermutlich eine Anspielung auf die zahlreichen weißen Yachten, die man dort findet. 

nz

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter @ianbremmer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Der Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh ist mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Von wilden Partys ist die Rede, mit Alkohol, Drogen - und vor allem sexuellen …
Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Fall Maaßen: GroKo versucht „Neustart“ - aber Stegner attackiert Maaßen mit harten Worten
Hans-Georg Maaßen wird „Sonderberater“ in Horst Seehofers Innenministerium. Doch es gibt bereits wieder neuen Streit in dem Fall. Die Causa Maaßen im News-Ticker.
Fall Maaßen: GroKo versucht „Neustart“ - aber Stegner attackiert Maaßen mit harten Worten
Trump unter Druck: Wieder schlimme Vorwürfe gegen Richter-Kandidat Kavanaugh
Lange drohte US-Präsident Trump den Chinesen mit Sonderzöllen in Milliarden-Umfang, nun sind sie da. Zudem gibt es schwere neue Anschuldigungen gegen Trumps …
Trump unter Druck: Wieder schlimme Vorwürfe gegen Richter-Kandidat Kavanaugh
Özdemir kommt zum Erdogan-Bankett: "Er muss mich aushalten"
Cem Özdemir wird einer der wenigen Oppositionspolitiker sein, die zum Bankett mit dem umstrittenen türkischen Präsidenten Erdogan in Berlin kommen werden. Für Erdogan …
Özdemir kommt zum Erdogan-Bankett: "Er muss mich aushalten"

Kommentare