+
Wladimir Putin (li.) und Barack Obama: Ein Gemälde in St. Petersburg zeigte die beiden Staatsoberhäupter splitternackt. Das Museum wurde deraufhin geschlossen.

Aufregung in St. Petersburg

Bild zeigt Obama und Putin nackt: Museum geschlossen

St. Peterburg - Mit nacktem Oberkörper zeigt sich Wladimir Putin eigentlich gern in der Öffentlichkeit - doch splitternackt an der Seite von Barack Obama, das ist der russischen Führung dann doch zu viel.

Die Polizei von St. Petersburg hat am Dienstagabend ein Gemälde beschlagnahmt, das die Staatschefs Russlands und der USA unbekleidet und mit übergroßen Penissen zeigt. Das Erotikmuseum der Metropole, in dem das Bild "Konfrontation zwischen Russland und den USA" ausgestellt war, wurde außerdem geschlossen, wie sein Gründer Alexander Donskoj am Mittwoch AFP sagte.

Donskoj zufolge wurde die Polizei von dem Abgeordneten Witali Milonow informiert - dem Autor des umstrittenen Gesetzes, das sogenannte Homosexuellenpropaganda vor Minderjährigen unter Strafe stellt. Bereits in der vergangenen Woche musste ein Privatmuseum Donskojs dichtmachen. Auch dort wurden mehrere Bilder beschlagnahmt. Eines zeigt Putin im Unterkleid, wie er seinem in Dessous gekleideten Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew die Haare frisiert.

In St. Petersburg findet am Donnerstag und Freitag der G-20-Gipfel statt. Das schwierige Verhältnis zwischen Washington und Moskau erregte im Vorfeld die Gemüter.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Paderborn (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.