Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
1 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
2 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
3 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
4 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
5 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
6 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
7 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
8 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.

Warf Assad Gas?

Bilder: Das grausame Leid der Menschen von Aleppo

Aleppo - Bei schweren Angriffen sind am Wochenende wieder viele Menschen in der eingekesselten Stadt Aleppo getötet worden. Alle größeren Krankenhäuser waren zwischenzeitlich offenbar außer Betrieb. Zudem soll Präsident Assad Gasbomben auf die Menschen in der eingekesselten Stadt geworfen haben. Wir zeigen die schrecklichen Bilder.

„Ohne die massive militärische Unterstützung durch Russland wäre das Regime nicht in der Lage, seinen Krieg gegen Teile der eigenen Bevölkerung in diesem Maße fortzusetzen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Wie die Bild-Zeitung unter Berufung auf Aktivisten-Kreise in Aleppo berichtet, setzen die angreifenden Luftwaffen oftmals auf kombinierte konventionelle Angriffe mit Sprengstoff-Bomben und chemische Angriffe mit Chlorgas-Bomben. So sollten die Gas-Angriffe verschleiert werden, da die Opfer dann auch blutende Wunden aufwiesen.

Das Blatt schreibt weiter: Alle Toten sollen Verätzungen an Nasen und Mündern aufweisen, die Gesichter seien bläulich verfärbt, auch die Augen durch das Gas angegriffen. Selbst die Haare eines kleinen Mädchens schienen durch die Chemikalien weggebrannt zu sein.

Aus Respekt vor den Verstorbenen zeigen wir ihre Bilder an dieser Stelle nicht.

mke

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Protest gegen Urteile: Generalstreik in Katalonien beginnt
Barcelona stellt sich auf einen Generalstreik ein, mit dem die katalonische Unabhängigkeitsbewegung gegen die Verurteilung ihrer Anführer protestiert. In der Nacht gab …
Protest gegen Urteile: Generalstreik in Katalonien beginnt
Johnson muss um Brexit-Deal kämpfen
Zu Halloween will der britische Premier Boris Johnson raus aus der EU. Dafür hat er mit Brüssel nach langem Ringen einen Deal geschlossen. Doch der eigentliche Showdown …
Johnson muss um Brexit-Deal kämpfen
Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien
Kann US-Vizepräsident Pence dem türkischen Präsidenten in Ankara eine Waffenruhe in Nordsyrien abringen? Auch Bundeskanzlerin Merkel fordert erneut ein Ende der …
Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien
Merkel: Keine Waffen mehr für die Türkei
Die Türkei ist derzeit die Nummer eins unter den Empfängern deutscher Rüstungsgüter. Wegen der Syrien-Offensive hat die Bundesregierung die Exporte eingeschränkt. Wie …
Merkel: Keine Waffen mehr für die Türkei