Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
1 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
2 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
3 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
4 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
5 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
6 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
7 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.
8 von 19
Am Wochenende waren bei schweren Angriffen wieder viele Menschen in Aleppo getötet worden.

Warf Assad Gas?

Bilder: Das grausame Leid der Menschen von Aleppo

Aleppo - Bei schweren Angriffen sind am Wochenende wieder viele Menschen in der eingekesselten Stadt Aleppo getötet worden. Alle größeren Krankenhäuser waren zwischenzeitlich offenbar außer Betrieb. Zudem soll Präsident Assad Gasbomben auf die Menschen in der eingekesselten Stadt geworfen haben. Wir zeigen die schrecklichen Bilder.

„Ohne die massive militärische Unterstützung durch Russland wäre das Regime nicht in der Lage, seinen Krieg gegen Teile der eigenen Bevölkerung in diesem Maße fortzusetzen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Wie die Bild-Zeitung unter Berufung auf Aktivisten-Kreise in Aleppo berichtet, setzen die angreifenden Luftwaffen oftmals auf kombinierte konventionelle Angriffe mit Sprengstoff-Bomben und chemische Angriffe mit Chlorgas-Bomben. So sollten die Gas-Angriffe verschleiert werden, da die Opfer dann auch blutende Wunden aufwiesen.

Das Blatt schreibt weiter: Alle Toten sollen Verätzungen an Nasen und Mündern aufweisen, die Gesichter seien bläulich verfärbt, auch die Augen durch das Gas angegriffen. Selbst die Haare eines kleinen Mädchens schienen durch die Chemikalien weggebrannt zu sein.

Aus Respekt vor den Verstorbenen zeigen wir ihre Bilder an dieser Stelle nicht.

mke

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Nordkorea droht Trump und sagt Gespräche mit Südkorea ab
Nach Wochen des politischen Tauwetters wählt die Führung in Pjöngjang wieder schärfere Töne. Der Gipfel zwischen Trump und Kim ist plötzlich wieder in Gefahr. Sind das …
Nordkorea droht Trump und sagt Gespräche mit Südkorea ab

Kommentare