Polizeieinsatz in Chemnitz.
1 von 52
Die Polizei in Chemnitz fand Sprengstoff in einer Wohnung. Der Tatverdächtige wird bei einem Großeinsatz gesucht.
Polizeieinsatz in Chemnitz.
2 von 52
Die Polizei in Chemnitz fand Sprengstoff in einer Wohnung. Der Tatverdächtige wird bei einem Großeinsatz gesucht.
Dieser Syrer wird nach dem Sprengstofffund in Chemnitz gesucht.
3 von 52
Dieser Syrer wird nach dem Sprengstofffund in Chemnitz gesucht.
Polizeieinsatz in Chemnitz.
4 von 52
Die Polizei in Chemnitz fand Sprengstoff in einer Wohnung. Der Tatverdächtige wird bei einem Großeinsatz gesucht.
Polizeieinsatz in Chemnitz.
5 von 52
Die Polizei in Chemnitz fand Sprengstoff in einer Wohnung. Der Tatverdächtige wird bei einem Großeinsatz gesucht.
Polizeieinsatz in Chemnitz.
6 von 52
Die Polizei in Chemnitz fand Sprengstoff in einer Wohnung. Der Tatverdächtige wird bei einem Großeinsatz gesucht.
Terror-Alarm, Chemnitz, Syrer, Sprengstoff
7 von 52
Die Polizei in Chemnitz fand Sprengstoff in einer Wohnung. Der Tatverdächtige wird bei einem Großeinsatz gesucht.
Terror-Alarm, Chemnitz, Syrer, Sprengstoff
8 von 52
Die Polizei in Chemnitz fand Sprengstoff in einer Wohnung. Der Tatverdächtige wird bei einem Großeinsatz gesucht.

Islamistischer Hintergrund vermutet

Bilder vom Großeinsatz in Chemnitz: Die Suche nach Jaber A.

Chemnitz - Nach dem Großeinsatz in Chemnitz wegen möglicher Anschlagsvorbereitungen sucht die Polizei nach einem Verdächtigen aus Syrien. Es handele sich um den 22-jährigen Jaber A.

Der in Syrien geborene Mann stehe im Verdacht, einen Sprengstoffanschlag vorbereitet zu haben.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
In der spanischen Metropole Barcelona kam es am am Donnerstagnachmittag zu einem Terroranschlag. Ein Lieferwagen raste in der Nähe der Ramblas in eine Menschenmenge. …
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In ist überzeugt davon: Einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel wird es trotz wachsender Spannungen nicht geben. Der höchste …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Trumps späte Einsicht kann Proteste nicht stoppen
Trump hat lange gebraucht, um sich gegen die Rassisten von Charlottesville zu positionieren. Die Proteste im ganzen Land konnte er damit nicht stoppen.
Trumps späte Einsicht kann Proteste nicht stoppen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion