+
Das iranische Staatsfernsehen zeigte Bilder der Aktion im Persischen Golf. Foto: Irib Official Website

Bilder kniender US-Seeleute sorgen in USA für Empörung

Tampa (dpa) - Die kurzzeitige Inhaftierung von zehn amerikanischen Seeleuten durch den Iran sorgt auch nach deren Freilassung für Spannungen zwischen beiden Ländern.

Die US-Regierung stört sich an Videoaufnahmen des iranischen Staatsfernsehens, auf denen zu sehen ist, wie die Seeleute auf dem Boden knien und die Hände über den Kopf gefaltet haben. "Ich mag es nicht, zu sehen, wie unsere Leute von ausländischen Kräften festgenommen werden", sagte Verteidigungsminister Ashton Carter am Donnerstag in Tampa.

Carter machte aber zugleich klar, dass der Gesamtkontext der Bilder fehle. "Man sieht das durch die Linse des iranischen Mediums", sagte er. "Wir müssen den Jungs die Möglichkeit geben, uns zu sagen, was wirklich passiert ist und was der Gesamtzusammenhang war."

Dem Pentagon und dem Außenministerium wird in den USA vorgeworfen, wegen des unmittelbar bevorstehenden Erfolgs in den Atomverhandlungen mit dem Iran diplomatische Spannungen vermeiden zu wollen und deswegen zurückhaltend auf den Vorfall zu reagieren. Nach iranischen Angaben waren die US-Soldaten am Dienstag auf zwei Marinebooten bis zu zwei Kilometer tief in die Hoheitsgewässer des Irans eingedrungen. Daraufhin wurden die Boote und zehn Soldaten, darunter eine Frau, festgesetzt. Weniger als 24 Stunden später kamen sie wieder frei. 

Carter sprach von einem Navigationsfehler. "Sie waren eindeutig nicht auf der Position, auf der sie sein wollten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Giftfund in Köln: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen
Ein Mann stellt wochenlang in seiner Kölner Hochhauswohnung extrem gefährliches Rizin her. Genug Bio-Gift, um Menschen zu töten. Nach Einschätzung des …
Giftfund in Köln: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen
Zschäpe-Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Beate Zschäpes Anwältin Anja Sturm zweifelt an, dass der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) im rechtlichen Sinn eine terroristische Vereinigung gewesen sei.
Zschäpe-Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Das letzte Plädoyer im NSU-Prozess nähert sich dem Ende: Zschäpe-Verteidigerin Anja Sturm setzt ihren Vortrag fort.
Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Rekordbeteiligung bei Türkei-Wahl in Deutschland
Die Türkei-Wahl in Deutschland ist zu Ende, fast jeder zweite Wahlberechtigte stimmte ab - niemals waren es mehr.
Rekordbeteiligung bei Türkei-Wahl in Deutschland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.