Anis Amri
1 von 9
Nach dem Anschlag in Berlin wird nach dem Tunesier Anis Amri gesucht. Hier sehen Sie die veröffentlichten Bilder des mutmaßlichen Terroristen.
Anis Amri
2 von 9
Nach dem Anschlag in Berlin wird nach dem Tunesier Anis Amri gesucht. Hier sehen Sie die veröffentlichten Bilder des mutmaßlichen Terroristen.
Anis Amri
3 von 9
Nach dem Anschlag in Berlin wird nach dem Tunesier Anis Amri gesucht. Hier sehen Sie die veröffentlichten Bilder des mutmaßlichen Terroristen.
Anis Amri
4 von 9
Nach dem Anschlag in Berlin wird nach dem Tunesier Anis Amri gesucht. Hier sehen Sie die veröffentlichten Bilder des mutmaßlichen Terroristen.
Anis Amri
5 von 9
Nach dem Anschlag in Berlin wird nach dem Tunesier Anis Amri gesucht. Hier sehen Sie die veröffentlichten Bilder des mutmaßlichen Terroristen.
Anis Amri
6 von 9
Nach dem Anschlag in Berlin wird nach dem Tunesier Anis Amri gesucht. Hier sehen Sie die veröffentlichten Bilder des mutmaßlichen Terroristen.
Anis Amri
7 von 9
Nach dem Anschlag in Berlin wird nach dem Tunesier Anis Amri gesucht. Hier sehen Sie die veröffentlichten Bilder des mutmaßlichen Terroristen.
Anis Amri
8 von 9
Nach dem Anschlag in Berlin wird nach dem Tunesier Anis Amri gesucht. Hier sehen Sie die veröffentlichten Bilder des mutmaßlichen Terroristen.

Polizei sucht nach mutmaßlichem Terroristen

Bilder: Die vielen Gesichter des Anis Amri

Berlin - Anis Amri wird von der Polizei nach dem Anschlag in Berlin gesucht. Hier sehen Sie die Bilder und lesen Sie mehr über den Mann.

Noch ist Anis Amri auf der Flucht, doch es kommt immer mehr über den mutmaßlichen Attentäter von Berlin ans Licht. Er galt als islamistischer Gefährder, einer von 549 in Deutschland, verhielt sich aber während seiner Observation in Berlin als Kleindealer so unauffällig, dass die Generalstaatsanwaltschaft dort nach eigenen Angaben ihre Beobachtung einstellte.

Den Medienberichten aus Italien und Tunesien zufolge war Amri auch dort eher kriminell als politisch-religiös inspiriert. Gefängnisstrafen wegen diverser Straftaten sollen demnach auf sein Konto gehen, darunter Raub, Körperverletzung und Brandstiftung.„Er schuf in der Klasse ein Klima des Schreckens“, schreibt die italienische Tageszeitung „La Stampa“ über die kurze Zeit des Tunesiers an einer Schule auf Sizilien 2011.

Amri ist nicht einer jener Flüchtlinge, die über die Balkan-Route kamen, sondern einer jener jungen Nordafrikaner, die schon jahrelang in Europa leben. Er kam 2015 aus Italien nach Deutschland. Dort geriet er allerdings auffällig schnell an die Salafisten.

Inoffiziell bestätigen Sicherheitskreise am Donnerstag, dass es das Netzwerk rund um den im November festgenommenen Abu Walaa war. Er soll aber nicht zum festen Kern der Gruppe gehört haben. Abu Walaa gilt als salafistischer Chefideologe und mutmaßlicher Unterstützer der Terrormiliz „Islamischer Staat“. Wegen seiner Internet-Auftritte, bei denen nur sein Oberkörper gezeigt wird, ist er der „Mann ohne Gesicht“ oder „Scheich von Hildesheim“.

In Dortmund berichteten Anwohner den „Ruhr Nachrichten“, dass Amri dort zeitweise beim Deutsch-Serben Boban S. (36) gewohnt hat, jenem Salafisten, der mit Abu Walaa Anfang November festgenommen worden war.

Als das Netzwerk um den Iraker Abu Walaa Anfang November zerschlagen wurde, war Amri den Behörden zufolge in Berlin. „Anis Amri war nach unserer Kenntnis im August zum letzten Mal in NRW“, sagte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums. „Die Sicherheitsbehörden in NRW waren, immer wenn er hier war, sehr eng an ihm dran. Er ist immer im Blick gewesen und unsere Erkenntnisse über ihn haben wir mit den anderen Behörden ausgetauscht.“

Unseren Newsblog zum Anschlag von Berlin finden Sie hier.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"

Kommentare